Web Navigator

to the science index to the economics index arts and culture web
full website search discussion

 

Symposium

AIDS-Forschung in der Sackgasse

Hemmt das HIV/AIDS-Dogma heilberufliche Hilfe?

Eine Frage, die Antwort erfordert!

Samstag, den 16. Oktober 1999

Seminarzentrum
Deutscher Herold / Bonn


Programmablauf / Anmeldung 
(rtf-Datei zum Herunterladen
von allen gängigen Textverarbeitungen lesbar)

Tagungsbüro :
Tel. 02302 / 390468
Fax 02302 / 933148
E-Mail : akh-symposium@gmx.de

Organisator :
AktionsKreisHeilberufe - AKH
http://www.akh-activ.de

- Konferenzsprache Deutsch -

Thematischer Hintergrund des Symposiums

Die Referenten

Prof. Dr. P. H. Duesberg (University of California at Berkeley)

Dr. med. H. Albonico (Arzt für Allgemeinmedizin, Langnau/Schweiz)

Zur Aids-Frage in Afrika

RETHINKING-AIDS WebSite

Thematischer Hintergrund des Symposiums
  • In der öffentlichen Diskussion gilt AIDS als eine durch das (Retro-)Virus HIV ausgelöste unheilbar tödliche Krankheit. 
  • Daß die gesamte Krankheitsentstehung noch heute völlig unbegriffen ist, wissen nur Wenige. Fragestellungen, ob denn das HI-Virus (allein) etwa 30 diverse altbekannte Krankheiten und verschiedene Epidemien auslösen kann, sind durch die HIV-AIDS-Wissenschaft unbeantwortet.
  • Die kritischen Positionen von Peter H. Duesberg ("Korrelation aber nicht Ursache") und anderen Wissenschaftlern (Rethinking AIDS), die sich seit Jahren gegen die offizielle HIV/AIDS-Hypothese wenden, sind in Deutschland weithin unbeachtet geblieben.
  • Der konventionellen HIV/AIDS-Auffassung liegt nach wie vor die ‚alte' Virchow´sche Zellularpathologie zugrunde. Der Gesamtorganismus mit seinen vielfältigen Wechselwirkungen, aber auch soziokulturelle, psychologische und neuroimmunologische Aspekte werden dabei z.Zt. weniger berücksichtigt.
  • Die klassische HIV/AIDS-Hypothese hat bis heute mit ihrem Krankheitsmodell zu keiner individuell und gesellschaftlich tragbaren Heilungs-Konzeption der Erkrankung geleitet.
  • Die heute vorliegenden Fallzahlen widersprechen massiv den Szenarien der ursprünglichen AIDS-Aufklärung und Lebendigkeitsuntergangsstimmungen. Dies führte zu ständigen Korrekturen an Hilfshypothesen.
  • Aufgrund dieser umfassenden Problematik muß die traditionelle AIDS-Epidemiologie und -Prognostik als dringend erklärungsbedürftig eingestuft werden.

Durch AIDS-Schrecken, HIV+/AIDS-Diagnosen und AIDS-Therapie sind für die Betroffenen bisher schwere Schädigungen eingetreten, allein schon durch die demoralisierende Unheilbarkeitshypothese und über den angeblich unumkehrbar zum Tode führenden Krankheitsverlauf. Mit dem Bruch einer "Ein-Virus-Erreger- Hypothese" kommt die Forderung nach kompetenter Führung der potentiellen und tatsächlichen Patienten, die zum professionellen Mandat aller Heilberufler - und nicht nur dem von Spezialisten unterschiedlichster Berufe - gehört, in der Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, in der sie tätig sind. Wir fordern allerdings nicht nur (Um-)Denken, sondern auch Handeln in Struktur und Prozedur der Gesundheitssystematik.

Die Referenten
Peter H. Duesberg ist Professor der Molekular- und Zell-Biologie an der University of California, Berkeley. Er zählt zu den Pionieren der Retrovirusforschung. Seine Arbeiten auf diesem Gebiet führten zur Wahl in die National Academy of Sciences. 

 

 

http://mcb.berkeley.edu/faculty/BMB/duesberg.html

Veröffentlichungen u.a.: 
Retroviruses as carcinogens and pathgogens: exceptations and reality (1987), 
HIV is not the cause of AIDS (1988), 
Human immunodeficiency virus and acquired immunodeficiency syndrome: Correlation but not causation (1989), 
AIDS acquired by drug consumption and other noncontagious risk factors (1992),
Latent Viruses and Mutated Oncogenes: No Evidence for Pathogenicity (1992), Inventing the AIDS virus (1996), 
The AIDS dilemma: drug diseases blamed on passenger virus (1998)

Sekundärliteratur: 
Hans-Walter Leonhard: Alles nur ein Irrtum? -  Zur Kritik von Peter H. Duesberg an der AIDS-Forschung und zu seinem alternativen Erklärungsansatz, Dortmund 1992.

 

Hansueli Albonico ist Arzt und Vater von vier Kindern. Er absolvierte nach seinem Medizinstudium in Bern die Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin, FMH. Nach ärztlichen Einsätzen in Asien und Afrika bildete er sich komplementär- medizinisch in Anthroposophischer Medizin und Homöopathie aus und eröffnete 1985 zusammen mit seiner Frau Danielle Lemann eine Gemeinschaftspraxis auf dem Lande. In zahlreichen Vorträgen, Seminaren und Beiträgen in Fachzeitschriften setzt er sich mit den Themen Immunologie, Impfungen, AIDS-Krankheiten und Gentechnik auseinander.
Veröffentlichungen u.a.: 
Die Relativierung des HIV-Dogmas(1991), 
Angst und AIDS - Auf der Suche nach einer neuen Medizin des Vertrauens (1992),
Gewaltige Medizin (1997).

The AIDS dilemma: drug diseases blamed on a passenger virus

Peter Duesberg & David Rasnick

Department of Molecular and Cell Biology, 
Stanley Hall, UC Berkeley, 
Berkeley, CA 94720, USA 
(Phone: (510) 642-6549; Fax: (510) 643-6455; 

Email: duesberg@uclink4.berkeley.edu

Abstract
Almost two decades of unprecedented efforts in research costing US taxpayers over $50 billion have failed to defeat Acquired Immune Deficiency Syndrome (AIDS) and have failed to explain the chronology and epidemiology of AIDS in America and Europe. The failure to cure AIDS is so complete that the largest American AIDS foundation is even exploiting it for fundraising: 'Latest AIDS statistics - 0,000,000 cured. Support a cure, support AMFAR.' The scientific basis of all these unsuccessful efforts has been the hypothesis that AIDS is caused by a sexually transmitted virus, termed Human immunodeficiency virus (HIV), and that this viral immunodeficiency manifests in 30 previously known microbial and non-microbial AIDS diseases.
In order to develop a hypothesis that explains AIDS we have considered ten relevant facts that American and European AIDS patients have, and do not have, in common: (1) AIDS is not contagious. For example, not even one health care worker has contracted AIDS from over 800,000 AIDS patients in America and Europe. (2) AIDS is highly non-random with regard to sex (86% male); sexual persuasion (over 60% homosexual); and age (85% are 25-49 years old). (3) From its beginning in 1980, the AIDS epidemic progressed non-exponentially, just like lifestyle diseases. (4) The epidemic is fragmented into distinct subepidemics with exclusive AIDS-defining diseases. For example, only homosexual males have Kaposi's sarcoma. (5) Patients do not have any one of 30 AIDS-defining diseases, nor even immunodeficiency, in common. For example, Kaposi's sarcoma, dementia, and weight loss may occur without immunodeficiency. Thus, there is no AIDS-specific disease. (6) AIDS patients have antibody against HIV in common only by definition - not by natural coincidence. AIDS-defining diseases of HIV-free patients are called by their old names. (7) Recreational drug use is a common denominator for over 95% of all American and European AIDS patients, including male homosexuals. (8) Lifetime prescriptions of inevitably toxic anti-HIV drugs, such as the DNA chain-terminator AZT, are another common denominator of AIDS patients. (9) HIV proves to be an ideal surrogate marker for recreational and anti-HIV drug use. Since the virus is very rare (< 0.3%) in the US/European population and very hard to transmit sexually, only those who inject street drugs or, have over 1,000 typically drug-mediated sexual contacts are likely to become positive. (10) The huge AIDS literature cannot offer even one statistically significant group of drug-free AIDS patients from America and Europe.
In view of this, we propose that the long-term consumption of recreational drugs (such as cocaine, heroin, nitrite inhalants, and amphetamines) and prescriptions of DNA chain-terminating and other anti-HIV drugs, cause all AIDS diseases in America and Europe that exceed their long-established, national backgrounds, i.e. >95%. Chemically distinct drugs cause distinct AIDS-defining diseases; for example, nitrite inhalants cause Kaposi's sarcoma, cocaine causes weight loss, and AZT causes immunodeficiency, lymphoma, muscle atrophy, and dementia. The drug hypothesis predicts that AIDS: (1) is non-contagious; (2) is non-random, because 85% of AIDS causing drugs are used by males, particularly sexually active homosexuals between 25 and 49 years of age, and (3) would follow the drug epidemics chronologically. Indeed, AIDS has increased from negligible numbers in the early 1980s to about 80,000 annual cases in the early '90s and has since declined to about 50,000 cases (US figures). In the same period, recreational drug users have increased from negligible numbers to millions by the late 1980s, and have since decreased possibly twofold. However, AIDS has declined less because since 1987 increasing numbers of mostly healthy, HIV-positive people, currently about 200,000, use anti-HIV drugs that cause AIDS and other diseases. At least 64 scientific studies, government legislation, and non-scientific reports document that recreational drugs cause AIDS and other diseases. Likewise, the AIDS literature, the drug manufacturers, and non-scientific reports confirm that anti-HIV drugs cause AIDS and other diseases in humans and animals. In sum, the AIDS dilemma could be solved by banning anti-HIV drugs, and by pointing out that drugs cause AIDS - modeled on the successful anti-smoking campaign.

An unflinching determination to take the whole evidence into account is the only method of preservation against the fluctuating extremes of fashionable opinion.
Alfred North Whitehead (1861-1947) (Whitehead, 1967).

full paper (as PDF-File 288 kB): Duesberg_Genetica_104_1998.pdf
published in: Genetica 104: 85-132, 1998 - Kluwer Academic Publishers. Printed in the Netherlands.

Relativierung des HIV-Dogmas

Hansueli Albonico

"Wenn du HIV-Antikörper-positiv bist, weißt du nicht, wo, oder wann, oder ob AIDS zuschlägt. In einem gewissen Sinne hast du die Kontrolle über deinen Körper verloren. Du weißt nicht, was ihm das Virus antun wird. Jedes sich einstellende Symptom eingeschränkter Gesundheit - ein Ausschlag, ein Halsweh - bringt eine Flut der Angst ... Die Botschaft, welche der Patient erhält, ist, daß seine Chancen vollständig von einer Statistik abhängen: etwas außerhalb seiner Kontrolle. Es lohnt sich deshalb nicht, irgend etwas zu tun, um seine Gesundheit zu fördern oder zu erhalten, weil alles, was man tut, aufs Gleiche herauskommt."

J. Grimshaw: Being HIV Antibody positive; Br. Med. J. 295, 1987

Einführung
1978 wurde auf der WHO-Weltkonferenz von Alma Ata die Forderung nach "Gesundheit für alle bis zum Jahr 2000" aufgestellt. Exakt zur gleichen Zeit wurden in den USA Krankheitserscheinungen beobachtet, welche wenig später "AIDS" (Aquired Immunodeficiency Syndrome) genannt werden sollten: eine Reihe verschiedenartigster, an sich bekannter Krankheiten auf der Grundlage einer Immunschwäche, deren einziger gemeinsamer Nenner in einem Abfall der T4-Lymphocyten bestand. Man kann also sagen: zufolge einer schweren Immunschwächung der Menschen treten seit 1980 gewisse bekannte Krankheiten gehäuft auf. Bei einer unvoreingenommenen phänomenologischen Betrachtung müsse darin á priori - deutlicher als jemals zuvor ein Fingerzeig gesehen werden auf die Bedeutung eben der Schwäche des Wirtes, des "Terrains", beim Auftreten von Infektionskrankheiten.

Ganz allgemein ging man davon aus, daß diese Immunschwäche durch ein neuartiges Virus mit besonders bösartigen Eigenschaften verursacht wird. Die wichtigste Besonderheit besteht in der gängigen Ansicht darin, daß jede Infektion früher oder später zu AIDS und somit zum Tode führt, ganz nach dem Inferno-Motiv bei Dante: "Lasciate ogni speranza, voi ch'entrate".

Ich bin nicht Experte, nicht Virologe, oder Immunologe oder Epidemiologe, sondern Allgemeinpraktiker, Hausarzt, Primärmedizinier. Als solcher hatte ich jedoch von Anfang an Mühe, diese Sicht zu akzeptieren. Noch nie gab es eine Krankheit, bei der jeder einzelne Infizierte erkrankte und - früher oder später verstarb. Daß wir an einer derart einzigartigen Zäsur in der gesamten Menschheitsgeschichte stünden, wollte mir nicht einleuchten. Und tatsächlich äußern seit etwa vier Jahren immer mehr kompetente Wissenschaftler begründete Zweifel an der ausschließlichen Virusverursachung von AIDS. Es läßt sich heute erkennen, daß die HIV-Ätiologie eine Hypothese ist, welche in fataler Weise zum Dogma erhoben wurde.

Dieses Dogma bedingte in der Folge ein Dreifaches:

  • Erstens läßt sich die Hypothese nicht mehr überprüfen, weil ja der positive HIV-Test als integrierender Bestandteil in die Definition von AIDS aufgenommen wurde. Die Diagnose "AIDS" umfaßt heute eine Liste von 25 bekannten Krankheiten, welche beim Vorliegen eines positiven HIV-Tests "AIDS" genannt werden, sonst eben Tuberkulose oder Herpes, oder Demenz. Wenn AIDS durch HIV definiert wird und gleichzeitig gesagt wird, es gäbe kein AIDS ohne HIV, so ist das eine reine Tautologie.
  • Zweitens wird die Frage nach anderen möglichen Ursachen von AIDS abgeschnitten. So befassen sich fast alle der jährlich über 10.000 wissenschaftlichen Publikationen über AIDS mit der Virusätiologie. Und
  • drittens führt dieses Dogma, wie ich aufzeigen werde, zu eine Teufelskreis der Angst, welcher die weitverbreiteten enormen Bemühungen in Prävention und Betreuung in ihrer Wirksamkeit in Frage stellt.

2*) Unter dem Titel "AIDS - Neues aus Medizin und Therapie" veranstaltete die AIDS-Hilfe Schweiz am 3.7.91 ihr zweites Weiterbildungsseminar 1991. Der hier veröffentlichte Text wurd dort als Referat gehalten und von der Pädagogischen Arbeitsstelle Dortmund - pad unter dem Titel "Relativierung des HIV-Dogmas - Ein Beitrag zur erweiterten Sicht von AIDS" (ISBN 3-88515-150-2) 1991 verlegt.
(pad - Pädagogische Arbeitsstelle Dortmund, Postfach 103161, 44030 Dortmund)

Zur Geschichte des HIV-Dogmas
Ich halte es für das Verständnis des HIV-Dogmas für wichtig, zunächst einen Blick auf die äußeren Umstände seiner Entstehung zu werfen. Ich folge dabei im wesentlichem dem Pariser Medizinhistoriker M. Grmek in seinem Buch "L'historie du sida" [1] .

1980 wurde in Kalifornien ein gehäuftes Auftreten von Pneumocystis-Pneumonie bei jungen homosexuellen Männern beobachtet, 1981 in New York eine eigenartige Häufung des Kaposi-Sarkoms. Beide Krankheiten waren an sich bekannt: die Pneumocystis-Pneumonie wurde 1909 von C. Chagas, das Kaposi Sarkom 1872 von M. Kaposi beschrieben. Die amerikanische Epidemiologiebehörde CDC (Centers for Disease Control) brachten im Juli 1981 beide Beobachtungen zusammen und postulierten als Ursache einen Immundefekt. Die CDC legten sich von Anfang an darauf fest, daß das kausale Agens infektiöser Natur sein müsse, obwohl schon zu diesem Zeitpunkt verschiedene Forscher auf die mögliche Bedeutung der Umgebungsfaktoren bei der Überlastung des Immunsystems hinwiesen. Entsprechend befaßte sich ausschließlich das CID (Center for Infectious Diseases) mit der Angelegenheit, und z.B. nicht das CEH (Center for Enviromental Health).

Die CDC spielen in der ganzen AIDS-Geschichte eine zentrale Rolle. Zu diesem Zeitpunkt standen die CDC unter großem Prestige-Druck nach der Schweinegrippe-Affäre von 1976, wo bei 50 Mio. forcierten Impfungen über 1.000 Fälle von Gullain-Barré-Erkrankungen aufgetreten waren und sich die gesamte Impfkampagne nachträglich als überflüssig erwiesen hatte [2] .

Im Sommer 1982 wurde bei einer CDC-Zusammenkunft der Name "AIDS" geboren, und AIDS wurde fortan als einheitliche Krankheit angesehen. Die Suche nach dem infektiösen Agens führte zum berühmten "Wettlauf um den Nobelpreis". In Frankreich arbeitete am Pasteur-Institut Luc Montagnier mit dem LAV (Lymphadenopathy associated Virus), in den USA am National Cancer Institut Robert Gallo mit seien HTL-Viren (Human T-Cell Lymphoma Virus, jetzt umbenannt in "Lymphotropic"). Die äußeren Arbeitsbedingungen dieser Forscher waren charakterisiert durch einen ungeheuren Prestigedruck. Robert Gallo z.B. arbeitete am NCI unter dem Druck einer stagnierenden Forschung in der Frage der Virusverursachung von Krebs. Dazu kommen enorme wirtschaftliche und politische Interessen, zeichnen sich doch frühzeitig Milliardengeschäfte bei Forschung, Diagnostik, Chemotherapie und Impfungen ab. Die besonderen Merkmale der wissenschaftlichen Arbeit selber liegen darin, daß nur Isolate von wenigen Patienten bearbeitet wurden, daß diese Isolate vermischt wurden, und daß mit ungeheuer aufwendigen In-vitro-Methoden gearbeitet wurde, welche in besonderem Maße die Gefahr von Artefakten in sich bergen.

1983 brachte der damalige Virus-Antikörpertest 60% falsch-negative und eine unbekannte Anzahl falsch-positive Resultate. Trotzdem meldeten sowohl das Pasteur-Institut wie auch die USA bereits die Patente an, worauf es zum bekannten Rechtsstreit kam und Gallo angeklagt wurde, das französische LAV-Isolat mißbraucht zu haben. Diese Umstände führten zu einem enormen Zeitdruck, mußte doch Gallo jetzt nachweisen, daß "sein" HTLV der richtige Erreger der Immunschwäche ist. 1987 kam es dann zur ersten Beilegung des Streites mit einer gemeinsamen Unterzeichnung des US-Präsidenten Reagan und des französischen Regierungschefs Chirac(!) und einer chronologischen "Berichtigung" der Forschungsverdienste Gallo´s und Montaignier´s.

Unterdessen hatte im April 1984 jene berühmte Pressekonferenz stattgefunden, welche Robert Gallo in seinem eben erschienen Buch "Virus Hunting" [3] als seinen größten Triumpf beschreibt. Zusammen mit US-Secretary of Health Margret Heckler hatte Gallo auf dieser Pressekonferenz angekündigt, daß das von ihm gefundene HI-Virus die Ursache von AIDS sei. Dies wurde der Öffentlichkeit mitgeteilt, bevor eine einzige wissenschaftliche Arbeit zu dieser entscheidenden Frage publiziert war! 1985 einigte sich die Fachwelt international darauf, daß LAV und HTLV-III identische Viren seien, welche man fortan "HIV" nennen würde. Der positive HIV-Test wurde jetzt Bestandteil der Diagnose AIDS. Damit stand das Dogma fest.

[1] M. GRMEK: Histoire du sida, Payot, Paris 1989
[2] P. COTTON: Das CDC wird bald 50 Jahre alt, JAMA Schweiz 9/1990, 429 f.
[3] R. GALLO: Virus Hunting - AIDS, Cancer & the Human Retroviruses, 1991

Das gängige Modell der AIDS-Genese
Gestatten wir uns einmal eine unvoreingenommene Betrachtung des üblichen Modells der AIDS-Entstehung [4] : Ein HIV-positiver Mensch steckt über bestimmte Körperflüssigkeiten einen anderen Menschen an. Die Viruskonzentration in diesen Körperflüssigkeiten ist außergewöhnlich niedrig. Kommt es aber zu einer Ansteckung so treten nach einigen Wochen gelegentlich milde, grippeähnliche Symptome, vielleicht mit einem Ausschlag und Lymphknotenschwellungen, auf. Hierbei handelt es sich und die akute "HIV-Krankheit", welche Ausdruck ist der ersten immunologischen Auseinandersetzung des Organismus mit den HI-Viren und zur Bildung von Antikörpern führt. Fortan ist dieser Mensch in den meisten Fällen "HIV-positiv". Das entspricht dem normalen Ablauf aller viralen Krankheiten.

Viren sind infektiöse Eiweißkörper, bestehend aus Gensatz und Hülle, welche nur im Inneren von lebenden Zellen existieren können. Die HI-Viren dringen nach heutigem Wissen vor allem in die Lymphozyten und weniger häufig in andere Zellen. Als sogenannte "Retroviren" haben sie die Eigenschaft, ihren eigenen Gensatz "rückwärts" in die Gensubstanz der Wirtszellen einschleusen zu können. Damit "versteckt" sich das Virus im Wirtsorganismus, der sich nun in der Phase der "Latenz" befindet. Die Dauer dieser Latenzzeit wird heute in der Schweiz mit durchschnittlich 10 Jahren, bei Kindern ca. 2 Jahren angegeben [5] .

Nach der gängigen Vorstellung kommt es früher oder später zur "Reaktivierung" der latenten Viren, welche nun eine zellzerstörende Aktivität entwickeln, wodurch es zu einem Lymphocytenabfall und zur Immunschwäche kommt. Tritt nun eine der definierten Indikatorkrankheiten auf, so spricht man von AIDS.

Grundlegend für unsere Betrachtung ist nun die Tatsache, daß die beiden entscheidenden Schritte in diesem Modell, nämlich die Reaktivierung des latenten Virus und die Zellzerstörung, und damit der Übergang HIV zu AIDS, trotz aller Forschung bis heute hypothetisch geblieben sind. So schreibt z.B. Jay A. Levy vom Krebsforschungszentrum in San Francisco: "Was das latente Stadium beendet, ist unbekannt. ... Eine entscheidende offene Frage rund um die HIV-Pathogenese bleibt die, wie das Virus die Zelle umbringt. ... Wie HIV eine Immunsuppression verursacht, bleibt das größte Rätsel" [6].

Das HIV-Dogma verschweigt aber, daß diese entscheidenden Fragen ungelöst sind und behauptet, beim HI-Virus handle es sich eben um ein "mysteriöses Virus", "das intelligenteste Pathogen der Welt" [7] , so daß der Arztschriftsteller Walter Vogt schon vor vier Jahren schrieb: "Selbst wenn man, wie ich, die Literatur höchst stückweise überblickt, gewinnt man den Eindruck, das einzige, was von diesem berühmt-berüchtigten Virus noch nie behauptet wurde, ist, daß es singt" [8] .

[4] A. FAUCI: The Human Immunodeficientcy Virus: Infectivity and mechanismus of pathogensis, Science 239/188
[5] Bundesamt für Gesundheitswesen: AIDS in der Schweiz 1991, Mai 1991
[6] J. LEVY: Mysteries of HIV, Nature 333/1988, 519 - 22
[7] T. BASS: Interview with L. Montaigner, in: Omni 11, 3/1988
[8] W. VOGT: AIDS - Die Öffentlichkeit der Krankheit und die Krankheit der Öffentlichkeit, Tages Anzeiger, Zürich 9.12.1986

Offene biologische Fragen
Bleiben wir bei unserer unbefangenen Betrachtung und greifen einmal aus biologischer Sicht drei Aspekte aus der Vielzahl der offenen Fragen heraus:

a) Das HI-Virus befällt nur wenige Zellen
Die Viruskonzentration ist in den Körpersäften, im Blut, in der Samenflüssigkeit, sehr gering, um Zehnerpotenzen tiefer als bei anderen Virusinfektionen. Dies erklärt z.B. die Milde der "HIV-Krankheit" und vielleicht auch die Beobachtungen, daß in HIV-Positiven sowohl der direkte Virusnachweis wie auch der Antikörpernachweis, der "HIV-Test" also, wieder negativ werden können [9]. Selbst wenn das HI-Virus die Zellen zerstören würde, hätte das deshalb kaum eine Auswirkung, da die spontane Vermehrungsrate der Lymphozyten weit höher liegt. Natürlich ist es denkbar, daß z.B. im Knochenmark eine größere Virusinfiltration erfolgen könnte, doch ist das eben wiederum rein hypothetisch.

b) Latenz und Reaktivie
Es wird behauptet, das HIV bleibe jahre- bis jahrzehntelang latent im Organismus, um dann eines Tages zu einer zellzerstörerischen Wirkung aktiviert zu werden. Es gibt heute etwa 15 Erklärungsmodelle für diesen Zusammenhang, welche aber alle hypothetisch bis spekulativ geblieben sind, so daß selbst Anthony Fauci, ein "Klassiker" der HIV-Orthodoxie hier von einer "entscheidenden Unbekannten in der mmunpathogenese der HIV-Infektion" [10] spricht.

c) HIV tötet in vivo keine Zellen
Die zellzerstörerische Wirkung von HIV wird angenommen, weil bei den als AIDS definierten Krankheiten meistens tiefe Lymphozytzenzahlen gefunden werden. Es gibt aber auch AIDS-Kranke mit normalen Lymphozytenwerten. Vor allem aber wurde die Zellzerstörung innerhalb des lebenden Organismus nie beobachtet und erscheint deshalb als unwahrscheinlich, weil die Retroviren ja für ihr eigenes Überleben lebensfähige Wirtszellen brauchen.

Es stellt sich hier das grundsätzliche Problem, wie Viren und ihr Verhalten überhaupt nachgewiesen werden können. Im Gegensatz zu den Bakterien sind Viren im Mikroskop nicht mehr sichtbar, der sog. "direkte" Nachweis erfolgt meist durch biochemische Methoden. Bei den HI-Viren, welche nur ganz wenige Zellen befallen und sich im Gensatz der Zelle integrieren, wird der Nachweis außerordentlich aufwendig und schwierig und erfordert empfindliche Kulturen von Millionen von Zellen [11]. Und es stellt sich natürlich die Frage, inwieweit derartige Beobachtungen "in vitro" also außerhalb jeglicher Immunkontrolle, auf das Geschehen im lebendigen Organismus übertragen werden können. Eine zellzerstörerische Aktivität von HI-Viren konnte nur unter besonderen Versuchsanordnungen in vitro beobachtet werden. Wir stoßen hier sozusagen an eine biologische "Unschärferelation": der Nachweis der Retroviren liegt an der Grenze der Empfindlichkeit der Methode, oder umgekehrt: die geforderte Empfindlichkeit der Methode verlangt einschneidende Manipulationen, wodurch das Meßobjekt selbst verändert wird.

So drängt sich mir der Eindruck auf, daß die biologischen Gegebenheiten hier mehr Fragen aufwerfen als sie beantworten. jedenfalls erbringen sie bisher keinen Beweis für die HIV-Hypothese. Nun lehrt die Geschichte natürlich, daß kausale Beziehungen durchaus bestehen können, auch wenn die biologische Erklärung fehlt. Deshalb seien hier zusätzlich aus epidemiologischer Sicht drei Fragenkomplexe aufgegriffen:
- Latenzzeit
- Erkrankungsrisiko von Männer und Frauen
- Progression abhängig von anderen Risiken

[9] J. LEVY: Mysteries of HIV, a.a.0.
J.B. JACKSON et. al.: Rapid and sensitive viral culture method for human immunodeficiency virus type 1, Clin. Microbiol. 26/1988, 1416-8
H. FARZADEGAN et. al.: Loss of human immunodeficiency virus type 1 antibodies with evidence of viral infection, Ann. Intern. Med. 108/1988
[10] A. FAUCI, a.a.0.
[11] Virusisolationstechnik nach Feorini und Hirsch, in: J.B. JACKSON, a.a.0.

Offene epidemiologische Fragen [12]
a) Latenzzeit
Die sog. Latenzzeit wunde bisher jedes Jahr statistisch etwa ein Jahr länger angegeben, nach dem ersten Jahrzehnt AIDS-Geschichte also mit durchschnittlich 10 Jahren. In den USA wird die jährliche Erkrankungsrate bei HIV-Positiven auf 1,5% geschätzt. Unter der Annahme, daß 50 - 100% der Positiven irgendwann erkranken, ergäben sich Latenzperioden bis zu 65 Jahren. Ist es nicht wahrscheinlicher, daß die zunehmende Latenz nur der statistische Ausdruck der Tatsache ist, daß viele HIV-Positive eben gar nicht an AIDS erkranken und erkranken werden? So läßt sich für die Schweiz eigentlich nur sagen, daß bisher schätzungsweise 12.000 bis 24.000 Personen HIV-infiziert und bis Ende 1990 1.615 AIDS-Fälle erfaßt wurden, also schätzungsweise 7-13% aller HIV-Positiven in den ersten 10 Jahren krank wurden [13] .

b) Männer erkranken neunmal häufiger
In einer großangelegten Rekrutenstudie in den USA wurden 1985 bis 1989 insgesamt 1.141.164 Jugendliche getestet [14]. Bei beiden Geschlechtern wurden 0,03% HIV-positiv gefunden. Dennoch sind in den USA 90% der AIDS-kranken Männer. Macht das HIV also in den USA nach seiner Infektion die Männer neunmal häufiger krank als die Frauen?

c) Progression abhängig von anderen Risiken
Wie erwähnt, erkranken in den USA jährlich ca. 1,5% der HIV-Positiven an AIDS-Krankheiten. Bei differenzierter Beobachtung zeigt sich aber, daß diese Progressionsrate je nach Risikoverhalten zwischen fast 0% und 15% liegt. Ebenso bedeutsam wie die Infektion mit dem HIV sind demnach andere Faktoren, welche zunächst einmal mit "Kofaktoren" oder auch "Risikoverhalten" bezeichnet wurden. Dieser Sachverhalt wurde ja beispielsweise auch in der Züricher Studie bei HIV-positiven Drogenpatienten bestätigt [15] : 297 Drogenpatienten wurden in drei Gruppen aufgeteilt,
Fixer in einem Methadonprogramm - Aussteiger - Fortsetzer.
Bereits nach 16-monatiger Beobachtungszeit zeigt sich, daß in der Methadongruppe viermal weniger, in der Aussteigergruppe dreimal weniger Drögler an AIDS-Krankheiten erkrankten als in der Gruppe, die weiter fixte.

Aus diesen und zahlreichen weiteren epidemiologischen Beobachtungen darf heute geschlossen werden, daß die HI-Viren bei der Entstehung der AIDS genannten Krankheit nicht allein entscheidend sind. Und die Frage ist dann berechtigt, ob andere Einwirkungen nicht ebenso wichtig, oder gar noch entscheidender sind. Nun braucht diese Frage vorerst gar nicht schlüssig beantwortet zu werden; sobald ihre grundsätzliche Berechtigung anerkannt werden muß, wird das HIV-Dogma wieder zur Hypothese relativiert - und damit ist der Blick für eine erweiterte Sicht der AIDS-Genese freigegeben. Der Gebrauch von sterilen Spritzen und Kondomen ist ohnehin eine nützliche Public-Health-Maßnahme; die Frage stellt sich nur, ob sie genügend ist zur Verhinderung der AIDS-Krankheiten.

[12] Zur AIDS-Frage in Afrika und in den Entwicklungsländern wird hier keine Aussage gemacht, weil die Verhältnisse (Diagnosestellung, Meldewesen etc.) überhaupt nicht vergleichbar sind.
[13] Bundesamt für Gesundheitswesen, a.a.O.
[14] D. BENKE et. al.: HIV-Infection in Teenagers, JAMA 263/1990, 362 - 365
[15] R. WEBER et. a1.: Progression of HIV infection in misusers of inected drugs, Br. M. J. 301/1990, 1362 - 1366

Die Relativierung des HIV-Dogmas
Seit etwa vier Jahren weist eine zunehmende Zahl von Forschern auf zahlreiche Unstimmigkeiten im HIV-Dogma hin, so etwa, aus biologischer Sicht, der Molekularbiologe und Nobelpreisträger Walter Gilbert (Harvard) [16] oder der Physiologieprofessor Robert Root-Bernstein (Michigan) [17], oder, aus epidemiologischer Sicht, Public-Health Professor Gordon Stewart (Glasgow) [18] und andere. Root-Bernstein weist nach, daß AIDS phänomenologisch gesehen nicht neu ist, sondern seit mindestens 1872 nachgewiesen werden kann; nur nannte man die entsprechenden Krankheitserscheinungen früher nicht AIDS, weil es auch HIV noch nicht gab. "So besteht denn kein Zweifel", schreibt Root-Bernstein, "daß medizinisch offensichtliche Veränderungen im Lebensstil innerhalb der Gruppen mit dem höchsten Risiko dem Auftreten von AIDS vorangegangen waren, und diese Veränderungen sind so, daß nicht nur HIV, sondern das ganze Spektrum der ... immunsuppressiven Agentien zunehmen prävalent wurde in diesen Gruppen" [19].

Nach außen aufgetreten ist indessen vor allem der Retrovirologe Peter Duesberg aus Berkeley, und mit seinem Namen verbunden ist sozusagen der Beweis, daß es sich beim HIV-AIDS-Modell um ein Dogma handelt. Ich habe oft die Erfahrung gemacht, daß das Gespräch abbricht, sobald der Name Duesberg fällt. Das Wochenmagazin "Diagonal" mußte z.B. kurz nach der Veröffentlichung eines Berichtes über Duesberg unter dem Titel "AIDS - ein ansteckender Irrtum?" [20] wegen Auftragskürzung eingestellt werden.

Duesberg, galt als einer der bedeutendsten Krebsforscher unserer Zeit und spielte eine wichtige Rolle in der Entdeckung der Retroviren. Seine erste Publikation zum Thema AIDS erschien im "Cancer Research" im März 1987 [21]. Die zweite Hauptveröffentlichung wurde in den "Proceedings of the National Academy of Science" [22] abgedruckt: "HIV und AIDS: Korrelation, aber nicht Ursache", jetzt in deutscher Übersetzung vorliegend [23]. Duesberg zeigt ausführlich auf, daß HIV den Untergang von T-Zellen und den klinischen Verlauf von AIDS nicht erklären kann. Nachdem heute feststeht, daß die AIDS-Krankheiten auch bei HIV-Negativen auftreten können, und daß umgekehrt HIV-Positive zumindest über 10 Jahre völlig gesund bleiben und sogar wieder HIV-negativ werden können [24] fordert Duesberg vor allem seriöse kontrollierte Studien, welche bisher nur ganz ansatzweise vorliegen.

Für den eminent wichtigen praktischen Kontext sei hier darauf hingewiesen, daß Duesberg den HIV Antikörpern durchaus eine Bedeutung zumißt, im Sinne von "Ersatzmarkern für AIDS-Risiken":

"Obwohl HIV nicht AIDS verursacht, scheint es in den USA und in Europa ein geeigneter Ersatzmarker für ALDS-Risiken zu sein. ... Da HIV wie alle latenten Viren schwer zu übertragen ist, infiziert es speziell diejenigen die regelmäßig Blutransfusionen erhalten oder Drogen konsumieren oder promisk sind. Tatsächlich ist die Wahrscheinlichkeit, seropositiv zu sein, direkt abhängig von Drogenkonsum, Bluttransfusionen und männlicher, homosexueller Promiskuität."

Auf die Frage, welches denn die wahren Ursachen für AIDS seien, schreibt Duesberg:

"Da AIDS durch neue Kombinationen alter Krankheiten definiert ist, könnte es auch durch neue Kombinationen alter Pathogene hervorgerufen werden. Die chronische Zufuhr von Gerinnungsfaktor VIII, von Bluttransfusionen oder von Drogen, oder männliche homosexuelle Promiskuität zusammen mit Drogenkonsum, zahlreichen akuten parasitären Infektionen und chronischer Unterernährung - ... sind Faktoren, die biochemisch greifbarere und plausiblere Ursachen von AIDS darstellen als ein inaktives Retrovirus. " [25]

Unterdessen wurden diese "Antithesen" Duesbergs von zahlreichen Autoren aufgegriffen, und im März 1989 publizierten auch die CDC eine interne, faire Darstellung seiner Argumente [26], welche in ihrer inhaltlichen Substanz bis heute nicht widerlegt worden sind [27]. Prof. Rubin, dem man gewiß keinen Publizitätsdrang nachsagen kann, unterstützt die Forderung nach echten, aufrichtigen kontrollierten Studien. "Bis das in wissenschaftlich sauberer Art gemacht ist", schreibt Rubin, "bin ich nicht bereit, eine zentrale Rolle des Virus in der Ätiologie der Krankheit zu akzeptieren oder vollständig zurückzuweisen" [28].

Aber erst 1990 kam es zu einer Wende auch an der Spitze der AIDS-Forschung. Ausgerechnet Wissenschaftler der CDC zeigen auf, daß das infektiöse Agens des Kaposi-Sarkoms nicht identisch sei mit HIV [29]. Zahlreiche Virologen um Robert Gallo finden heraus, daß nebst HIV-1 und HIV-2 auch andere Viren, z.B. das Herpesvirus-6, zur Entstehung von AIDS beitragen. Bereits das HIV-2 ist in seiner Gensequenz zu 60% von HIV-1 verschieden ist; bei den Herpesviren handelt es sich um völlig verschiedenartige Viren. Spitzenforscher am Armed Forces Institute of Pathology postulieren eine entscheidende kausale Rolle von Mykoplasmen bei AIDS [30].

Besonders aufschlußreich ist indessen der weitere Weg von Luc Montagnier: bereits im Frühjahr 1990 hatte er in einer Publikation die Meinung vertreten, daß "HIV nicht genügt, um AIDS zu verursachen" [31]. Am 6. Weltkongreß in San Francisco, wo ihm wegen seiner mangelnden Linientreue nur gerade noch 15 Minuten Redezeit zugestanden wurden, überraschte Montagnier dann die 12.000 Delegierten mit folgendem Statement:

"Man muß sich klarmachen, daß das Virus nicht von Anfang an die Zellen tötet, die es infiziert hat. Im Labor erwirbt es seine zelltötende Eigenschaft erst nach mehreren Passagen. Darüberhinaus haben alle Forscher herausgefunden, daß es in den Kranken - also in vivo - nur wenige infizierte Zellen gibt. Es gibt also ein auffälliges Mißverhältnis zwischen der geringen Zahl infizierter Zellen und der Schwere des Krankheitsbildes ... Es fällt mir schwer zu verstehen, daß das HI-Virus allein alle Aspekte dieser Krankheit erklärt. Wie soll man sich z.B. die sehr lange Latenzperiode und die folgende individuelle Verschiedenartigkeit erklären?" [32] .

Damit ist die Überwindung des HIV-Dogmas wohl von höchster Stelle her eingeläutet. Und das ist deshalb so bedeutsam, weil eben das HIV-Dogma die Grundlage dafür ist, daß AIDS zur Angstkrankheit par exellence geworden ist, daß heute die Angst vor AIDS fast schlimmer ist, als die Krankheit selber. Dem HIV-Positiven wird ja suggeriert, daß er eigentlich keine Chance mehr habe, und allen noch HIV-Negativen wird suggeriert, daß einer der wichtigsten Inhalte des heutigen Beziehungslebens der Menschheit darin bestehe, daß man sich vor einer HIV-Ansteckung schützt. Zu wieviel Angst, Depression und Isolation dies führt, kann nur geahnt werden. Und dieser Teufelskreis der Angst hat dann auch dazu geführt, daß viele HIV-Infizierte dem Gebot, Kondome zu verwenden, eben gerade nicht folgen [33] .

[16] W. GILBERT, zit. in: Policy Review 53/1990
[17] R. ROOT-BERNSTEIN: Persp. Biol. Med. 33/1990, 480 - 500, und: Lancet 25.4.1990
[18] G.T. STEWART: Lancet 1/1989, 1325
[19] R. ROOT-BERNSTEIN: HIV one of many Immunsosuppressors, Policy Review 53/1990
[20] J.F. UEBEL / Ch. PFLUGER: AIDS - ein ansteckender Irrtum, Diagonal 8/1990
[21] P. H. DUESBERG: Retroviruses as Carciogens and Pathogens. Expextations and Reality. In: Cancer Research 47/1981, p. 1199 - 1220
[22] P.H. DUESBERG: Human Immunodefiency Virus and Acquired Immunodeficiency Syndrome: Correlation but Not Causation. In: Proceedings of the National Academy y of Science of the USA, Vol. 86 Febr. 1989, pp. 765 - 764
[23] P.H. DUESBERG: HIV und AIDS: Korrelation aber nicht Ursache, AIDS-Forschung 3, 1989, 116 - 130
[24] Vgl. dazu: J. LEVY a.a.0. und H. FARZADEGAN et. al., a.a.0.
[25] Vgl. dazu auch:
P. H. DUESBERG: AIDS - Non-infecious deficiencies acquired by drug consumption and other risk factors, Res. Immunol. 141/1990, 5 - 11
[26] CDC: Paper critical of HIV theory published amid controversy, CDC. AIDS
weekly 20.3.1989, 2 - 5
[27] Nachdem die angekündigte Antwort von Robert Gallo auf Duesbergs Argumentation ausgeblieben ist, vgl. dazu die Auseinandersetzung in:
- Policy Forum, Science 241/1988, 514 - 517
- Policy Review 53/1990
- R. GALLO: Virus Hunting, a.a.0.
[28] H. RUBIN: A Study in Risk Behaviour, Policy Review 53/1990, 76
[29] V. BERAL et al.: Kaposi"s Sarkoma among persons with AIDS: a sexually transmitted infections- The Lancet 335/1990, 123 - 128
[30] K. WRIGHT: Mycoplasmas in the AIDS spotlight, Science 248/1990, 682 f.
vgl. dazu auch: L. MONTAGNIER in M. LEMAITRE et al.: Protective Activity of tetracycline analogs against the cytopathic effect of the HIV in CEM cells Res. Virol. 141/1990, 5 - 16
[31] in: M. LEMAITRE et al., a.a.O.
[32] L. MONTAGNIER: Sixth International Conference on AIDS, 20.-24.6.1990
[33] U. CLEMENT: Ein psychodynamischer Ansatz zum Verständnis des ungeschützten Geschlechtsverkehrs HIV-Positiver, Psychother. Psychosom. med. Psychol. 40/1990, 401 - 505

Psychoneuroimmunologie
Interessanterweise hat nun aber doch die moderne AIDS-Forschung auch der Untersuchung solcher Zusammenhänge großen Antrieb gegeben, was in der Verbreitung der sog. Psychoneuroimmunologie zum Ausdruck kommt. Nachdem sich die immunologische Forschung jahrzehntelang mit dem Geschehen im Blut- und Lymphsystem befaßt hatte, wurde der Blick zunehmend auf die Zusammenhänge mit dem Nervensystem und der Psyche des Menschen gerichtet [34].

So wurde beispielsweise gefunden, daß der Verlust einer engen Bezugsperson zu einer meßbaren Immunschwäche führt. Durch Depression, Einsamkeit und Angst kommt es häufig zu einem Abfall der T4-Lyrnphocyten. Noch präzisere Untersuchungen zeigten, daß der entscheidende Faktor das schlechte "coping" ist, das Nicht-fertigwerden mit einer Situation, was sozusagen zu einer vitalisierten Versagens-Gestimmtheit führt [35]: wir erkennen ganz genau die Situation z.B. bei Drogenpatienten!

Umgekehrt darf erwartet werden, daß in gleicher Weise, wie Isolation, Depression und Angst das Abwehrsystem schädigen, Weltinteresse, Freude und Liebe dieses Immunsystem stärken können. So kommt der Pionier der Psychoneuroimmunologie, George Freemann Solomon (Kalifornien) in der 1991 erschienen Neuauflage des Ubersichtswerks von Ader zur Schlußfolgerung:

"HIV-Krankheiten illustrieren exquisit die Wichtigkeit und Komplexität der wechselseitigen Interaktion zwischen dem Immunsystem und dem Nervensystem. ... Soziokulturelle, psychologische, verhaltensmäßige, infektiöse und neuroimmunologische Aspekte sind bei dieser faszinierenden, verheerenden und herausfordernden Krankheit untrennbar verbunden" [36]

Gerade bei dieser Sichtweise setzt ja die Untersuchung an der ETH an, über welche Prof. H. Zeier berichten wird. [37]

Prof. H. Zeier geht von der aktuellen psychoneuroimmunologischen Forschung aus und stellt die Frage, inwieweit der Zusammenhang von psychischem Wohlbefinden, von Lebensweise und Einstellung mit der Funktionstüchtigkeit des Immunsystems gerade für HIV-Positive bedeutsam ist.

"Unsere von der Stiftung zur Förderung der AIDS-Forschung in der Schweiz unterstützte Studie untersucht diese Zusammenhänge ... zwischen Lebensweise, seelischem Wohlbefinden und Meßgrößen, die Funktionstüchtigkeit des Immunsystems widerspiegeln. Hat die Art und Weise, wie mit dem Streß umgegangen wird, einen Einfluß auf das Immunsystem? Zu diesem Streß kann auch die Tatsache gehören, HIV-Positiv zu sein."

Und über die ersten Erfahrungen berichtet Prof. H. Zeier:

"Die Teilnehmer sind sehr motiviert, mitzumachen. Eine gewisse Beeinflussung erfolgt in dem Sinne, daß die Befragung als Checkliste wirkt, auf was man alles achten soll. Es erfolgt eine Sensibilisierung der Wahrnehmung für verschiedene körperliche und psychische Aspekte, und es kommt häufig zu eingehenden Gesprächen. "

Letzteres scheint denn auch für die Teilnehmer zu einem entscheidenden Erlebnis geworden zu sein: die Begegnung mit einem richtigen Professor, der sie dennoch nicht für verloren hält!

[34] Eine gute Einführung und Literaturübersicht findet sich z.B. in: U. KROPIUNIGG: Psyche und Immunsystem, Springer 1990
[35] Vgl. dazu:
M. IRWIN et al.: Life events, depressive symptoms, and immune function, Am. J. Psych. 144:4/1987, 437-441
[36] G.F. SALOMON et al.: Psychoneuroimmunologie. Aspects of Human Immunodeficiency Virus Infection. In: R. ADER et al. (ed.): Psychoneuroimmunologie, 2nd edition, Academic Press, 1991, 1081 - 1113
[37] H. ZEIER: Gesundheit und Verhalten: Eine wissenschaftliche Untersuchung über den Einfluß des psychischen Wohlbefindens, der Lebensweise und Einstellung auf die Funktionstüchtigkeit des Immunsystems, ETH Zürich, 1991

Eine erweiterte Sicht
Wenn nun die neueren Erkenntnisse zu einer Relativierung des HIV-Dogmas führen, so bedeutet das meiner Ansicht nach eine große Chance für Forschung, Therapie, Prävention und besonders auch für die Beratung und Betreuung HIV-Positiver.
In der Forschung könnten die zahlreichen, bisher nur als Erklärungsprothesen herangezogenen "Kofaktoren" zur ernsthaften und unvoreingenommenen Auslotung weiterer möglicher Ursachen von AIDS führen. Sobald der Blick nicht mehr nur einseitig auf das HI-Virus gebannt bleibt, ergeben sich ja erstaunliche Ergebnisse, wie wir z.B. auf dem Gebiet der Psychoneuroimmunologie gesehen haben.
Bezüglich Therapiesuche wird aus dieser Sicht zunächst verständlich, warum virus- und immunsuppressive Substanzen wie AZT sich für eine längerfristige Behandlung kaum als taugliche Mittel erweisen können. Das wird aus dem vorläufigen Bericht der amerikanischen "Veterans Administration" über ihre seit vier Jahren geführte AZT-Studie bereits erkenntlich. Auf einer Sondersitzung der Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) am 14. Februar 1991 in Washington wurde wörtlich mitgeteilt:
"Frühzeitiges Zidovudine (AZT) verzögerte die Progression zu AIDS im Vergleich zu späterer Behandlung. Aber für keine der beiden Behandlungsarten konnte ein Nutzen betreffend Überleben oder die kombinierten klinischen Endpunkte von AIDS aufgezeigt werden. Frühes Zidovudin führte zu vorübergehendem Nutzen bei Weißen und zu neutralen oder schädlichen Wirkungen bei schwarzen und hispanischen Patienten" [38].
In dieser letzteren Gruppe waren immerhin bei frühzeitiger AZT-Behandlung 14% verstorben gegenüber nur 2% bei späterer Behandlung.
Hingegen lassen sich neue theoretische Ansätze finden, wie dies, z.B. auch von "meinen" Lehrern der Berner Universität Prof. A. Hässig, H. Cottier und H. Hodler sowie Dr. K Stämpffi vorgeschlagen wurde. In ihrem Arbeitspapier "Beratung und Behandlung HIV-positiver Individuen" schreiben die Autoren:
"Im Rückblick auf die vergangenen Jahre ist man beeindruckt von der Vielfalt der in kurzer Zeit erzielten Erkenntnisse über dieses Virus. Von all diesen wissenschaftlichen Fortschritten hat der HIV-Infizierte und HIV-Kranke bisher nicht viel profitiert. Dies beruht z.T. darauf, daß das Augenmerk der Wissenschaftler vor allem auf das Virus und nicht - auf das Wirts- Virus-Verhältnis gerichtet war. ... Unseres Erachtens ist es ärztliche Pflicht, bei dieser Erkrankung nach ... reversiblen Mechanismen Ausschau zu halten und sie im Therapieplan, z.B. durch Änderung im Risiko verhalten oder allenfalls durch geeignete Medikation zu berücksichtigen. " [39]
Besonders bedeutsam wäre eine erweiterte AIDS-Sicht auch für die Prävention. Es ginge dann nicht mehr nur um den Schutz vor der Virusansteckung, sondern um den Schutz vor immunschädigenden Wirkungen überhaupt, wobei ja offensichtlich die Drogen ganz im Vordergrund stehen. Es sei hierzu nochmals Prof. Root-Bernstein zitiert:

"Die Fakten zeigen mir, daß HIV nicht genügt, um die Erscheinung von AIDS zu erklären ... Es ist ein riesiger Fehler, unsere Entscheide in der AIDS-Politik auf eine ausschließliche HIV-Basis zu stellen. Ohne daß die laufenden Drogenpräventions- und safesex-Programme unterminiert werden sollen, legt die Anerkennung von non-HIV-immunosuppressiven Faktoren nahe, daß diese Programme scheitern, weil sie zu eng sind." [40]
Beratung Betreuung HIV-Positiver würden zu einer umfassenden - und dankbaren Aufgabe. Indem das Dogma der unausweichlich progredierten Zerstörung der T4-Lymphocyten durch das HI-Virus abgelöst würde durch die Sicht einer möglicherweise reversiblen, Immunsuppression, würde die Betreuung nicht mehr in der ohnmächtigen Begleitung eines todgeweihten Patienten mittels etappenweiser Kontrolle seiner Blutwerte bestehen, sondern könnte zu einer positiven und engagierten therapeutischen Bemühung werden.
Statt daß die Angst vor AIDS zunehmend selber zur Krankheit würde, gäbe es wieder Raum für echte, wissenschaftlich fundierte Hoffnung, Mir persönlich hat die Überwindung des HIV-Dogmas jedenfalls geholfen, daß ich heute meinen HIV-positiven und AIDS-kranken Patienten und Mitmenschen angstfrei begegnen kann - und dasselbe möchte ich auch Ihnen wünschen.

[38] J. HAMILTON: Preliminary report from the Veterans Administration Cooperative Study 298 on AZT therapy to the Antiviral Drugs Advisory Committee, Washington, 14.12.1990
[39] A. HÄSSIG et a1.: Beratung, Betreuung und Behandlung HIV-Positiver Individuen, Überarbeitete Fassung eines Vortrages an der 1. Arbeitstagung der Studiengruppe für AIDS-Therapie, Olten, 15.4.1989
[40] R. ROOT-BERNSTEIN, a.a.0.

 

Nachbemerkung
Seit der Erarbeitung des vorliegenden Referates ist die Sicht der HIV-Verursachung von AIDS weiter relativiert worden. Vom epidemiologischen Gesichtspunkt aus hat nicht nur Duesberg eine umfassende Übersicht der Widersprüchlichkeiten vorgelegt [41], sondern auch zahlreiche "unverdächtige" Forscher, so z.B. die Kölner Virologen H. Eggers und J. Weyer [42], zeigen auf, daß die Ausbreitungsdynamik von AIDS nicht erklärt werden kann durch die Epidemiologie von HIV. Entsprechend wird die Palette der biologischen Erklärungsversuche immer breiter, wobei das Hauptaugenmerk auf die sog. "Kofaktoren" gerichtet ist: man spricht nicht mehr von AIDS, sondern von "COAIDS".

Diese Sicht kam auch auf der diesjährigen AIDS-Konferenz in Florenz im Juni deutlich zum Ausdruck. Montagnier wurde - nach der Zurückweisung vor einem Jahr - wiederum ein volles Hauptreferat über die Rolle der Mykoplasmen bei der Entstehung von AIDS zugestanden. Gallo sprach über "seine" Kofaktoren, etwa die HTL-Viren oder das Herpes-6-Virus. Kurz zuvor hatte Gallo in einem Brief an das Wissenschaftsmagazin "Nature" zugegeben, daß das von ihm 1983 isolierte Virus tatsächlich aus dem Labor Montagniers im Pasteur-Institut stammte, so daß sich diese jahrelange transatlantische Kontroverse nunmehr ebenfalls auf die Frage der Kofaktoren verlagert hat.

Dabei ist nicht zu übersehen, daß diese Verschiebung des Forschungsschwerpunktes keineswegs schon die Überwindung des HIV-AIDS-Dogmas bedeutet, besteht doch nach wie vor ein breiter Konsens, daß am HIV grundsätzlich nicht gerüttelt werden darf. So wurde z.B. ein "Letter to the editor" einer Gruppe der berufensten Forscher Amerikas von den Zeitschriften "Nature", "Science" und "Lancet" zurückgewiesen, weil darin eine "gründliche Neubewertung des existierenden Beweismaterials für oder gegen diese Hypothese" sowie "kritische epidemiologische Studien" gefordert wurden [43].

Dennoch: die Öffnung scheint unaufhaltbar. So schreibt Christine Gorman in einem Forschungsbericht im amerikanischen "Time":
"Im vergangenen Jahrzehnt waren die AIDS-Forschungen auf die letzte Phase der Erkrankungen ausgerichtet. Die Fragestellung lautete: Weshalb erkranken so viele Leute, die HIV-positiv sind oder auf AIDS diagnostiziert werden, an Krebs, opportunistischen Infektionen oder Nervenkrankheiten? In den letzten zwei Jahren aber stellt sich eine kleine Gruppe von Immunologen und Virologen eine anderslautende, möglicherweise sehr viel nützlichere Frage: weshalb leben so viele Menschen mit diesem Virus in so gesunder gesundheitlicher Verfassung, und das in einzelnen Fällen schon über zwölf Jahre?" [44]

Notwendig ist die Rückbesinnung auf einen alten Forschungsgrundsatz: Entscheidend sind nicht rasche Antworten, sondern richtige Fragen.

[41] P DUESBERG: AIDS-epidemiologiy: Inconsistencies with human immunodefi ciency virus and with infectious disease; Proc. Natl. Acad. Scu. USA; 88/1991, 1575-9
[42] H.J. EGGERS und J. WEYER: Infection 19:2/1991, 115-2
[43] The Group for the scientific Investigation of the HIV/AIDS-Hypothesis, c/o Ch. Thomas, Helicon Foundation, San Diego, USA: Letter to the editor, 1991 (unpubliziert); Abdruck s. S. 27.
[44] Ch. GORMAN: The Body Wins Round One, Time, 15.4.1991

Anhang
"... eine gründliche Neubewertung"
In einem - bislang noch nicht veröffentlichten - Leserbrief an die Zeitschriften "Nature" und "Science" fordern am 6. Juni 1991 namhafte Virologen und Biochemiker, Wissenschaftler, Publizisten eine gründliche Neubewertung der HIV-AIDS-Hypothese. Der Brief hat folgenden Wortlaut:
June 6, 1991
It is widely believed by the general public that a retrovirus called HIV causes the group of diseases called AIDS. Many biochemical scientists now question this hypothesis. We propose that a thorough reappraisal of the existing evidence for and against this hypothesis be conducted by a suitable independent group. We further propose that critical epidemiological studies be devised and undertaken.

C. A. Thomas, Jr., Ph.D. (Biochemist, President Helicon Fdn., San Diego) - Harvey Bialy, Ph. D. (Bio/Technology) - Harry Rubin, D.V.M. (Virologist, U.C. Berkeley) - R.C. Strohman, Ph. D. (Cell Biologist, U.C. Berkeley) - Phillip E. Johnson (Prof. of Law, U.C. Berkeley) - Gordon J. Edlin, Ph. D. (Geneticist, U.C. Davis) - Beverly E. Griffin, Ph. D. (Royal Postgrad, Med. Sch.) - Robert S. Root-Bernstein (Immunologist, Michigan State Univ.) - Gordon Stewart, M.D. (Epidemiologist, Isle of Wight) - Carlos Sonnenschein, M.D. (Tufts Univ., Medicine) - Richard L. Pitter, Ph. D. (Desert Research Inst., Univ. of Nevada System) - N.S. Lehrman, M.D. (Psychiatrist, Kingsboro Psych. Ctr.) - John Lauritsen (Writer) - Wiilliam & Claudia Holub, Ph.D. (Live Sciences Inst.) - F.R. Buianouckas, Ph.D. (CUNYI BRONX) - Phifip Rosen, Ph.D. (Prof. of Physics, U. of Mass. Amherst) - Steven Jonas, M.D. (School of Medicine, SUNY STONY BROOK) - Bernard K. Forscher, Ph. D. (Mayo Clinic, Emeritus) Kary B. Mullis, Ph.D. (Biochemist, PCR inventor, Consultant, La Jolla CA) - Jeffrey A. Fisher, M.D. (Author, physican) - Hansueli Albonico, M.D. (General Medicine, Langnau/Switzerland) - Robert Hoffmann, Ph.D. (Professor UCSD Med. Sch.) - Timothy H. Hand, Ph.D. (Department of Psychology, Oglethorpe University) - Eleni Eleopulos, M.D. (Royal Perth Hospital, Perthl/Australia) - Robert W. Mayer, F.S.A., M.A.A.A., (V.P., Dir. of Research, Alutual Benefit Life) - K.N. Matsumura, M.D. (chairman, Alin Foundation & Research Inst. Berkeley, CA.) - David T. Berner, M.D. (F.P. Retired, Stare Route, Condon, MT) - Th. Wieland, Ph.D. (Max-Planck-Institut f. Med. Forschung, Heidelberg/Germany)

In addition there are 14 others who have added their signatures in Jury 1991.

Übersetzung:
"Weithin glaubt die Offentlichkeit, daß ein Retrovirus, HIV genannt, die Gruppe von Krankheiten verursacht, die AIDS genannt wird. Viele bio-medizinische Wissenschaftler stellen diese Hypothese nun in Frage. Wir schlagen vor, daß eine gründliche Neubewertung des existierenden Beweismaterials für und gegen diese Hypothese durch eine geeignete, unabhängige Gruppe vorgenommen wird. Des weiteren schlagen wir vor, daß kritische epidemiologische Studien vorbereitet und durchgeflührt werden."

Zur Aids-Frage in Afrika ...

AIDS-Epidemie in Afrika - "ein Mythos" 3*)

Neville Hodgkinson

Nach Auffassung einer wachsenden Zahl von Experten befindet sich Afrika keineswegs unter der Herrschaft einer AIDS-Epidemie, und falsche Behauptungen, denen zufolge der Kontinent durch HIV verwüstet wird, führen zu einer tragischen Umlenkung von Hilfsmitteln weg von echten medizinischen Erfordernissen.

Kritiker sagen, die konventionelle Sichtweise habe zu einer enormen Betonung von HIV-Beratung und Kondom-Verteilung geführt, während reale Leiden wie Malaria, Tuberkulose und Unterernährung unbehandelt bleiben. Einige der Kritiker der HIV-AIDS-Hypothese meinen sogar, es gebe keinen Beweis für eine neue, sexuell übertragene Krankheit in Afrika. Wo die Todesraten zugenommen haben, sei dies aufgrund von Bürgerkrieg, Armut in Verbindung mit wirtschaftlichem Verfall sowie zunehmendem Gebrauch harter Drogen geschehen. Vorhersagen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und anderer Institutionen, wonach Millionen durch HIV sterben werden, basieren nicht auf wissenschaftlichen Beweisen, sondern auf unbegründeten Vermutungen über die Ausbreitung der HIV-Infektion in Afrika und ihre Verbindung mit AIDS.

Diese in einer Fernsehdokumentation der Serie "Channel_4´s Dispatches" am 17.3.1993 hervorgehobene Herausforderung ist ein Ärgernis für einen Großteil westlicher medizinischer Auffassungen, welche auf "heterosexuelles AIDS" in Afrika hinweisen als Warnung vor dem, was anderswo auch geschehen könnte. Der Beitrag basiert auf einer zweimonatigen Untersuchung in Uganda und an der Elfenbeinküste, die als Epizentrum dessen gelten, was von den Institutionen als AIDS- "Pandemie" bezeichnet wird. Der Film wurde von Joan Shenton für "Meditel" produziert, eine unabhängige Gesellschaft, die zuvor bereits die Sichtweisen von AIDS-"Dissidenten" wie Prof. Peter H. Duesberg, dem Virologen von der University of California, an die Öffentlichkeit gebracht hat. Er führt aus, HIV sei harmlos und verursache kein AIDS.

Laut WHO sind in den Subsahara-Gebieten 7,5 Mio. Menschen HIV-infiziert, und AIDS wird am Ende des Jahrhunderts jährlich 500.000 Todesopfer fordern.

Doch Dr. Harvey Bialy, ein führender amerikanischer Wissenschaftler mit langer Afrika-Erfahrung, der das Fernsehteam begleitete, sagte in der Sendung, es existiere "absolut kein glaubwürdiger, überzeugender Beweis, daß sich Afrika inmitten einer neuen Epidemie infektiöser Immunschwäche befindet."

Weil für die AIDS- und HIV-Arbeit internationale Gelder zu bekommen sind, haben Politiker und Gesundheitsarbeiter einen Anreiz, Menschen als AIDS-Kranke zu klassifizieren, heißt es in "Dispatches". Die Regierung in Uganda kann sich aus ihren eigenen Mitteln weniger als 1 US-$ pro Kopf für Gesundheitspflege leisten. Aber letztes Jahr erhielt sie 6 Mio. $ für AIDS-Forschung und -Prävention von ausländischen Organisationen. 750.000 Dollar davon kamen von der WHO, verglichen mit 57.000 Dollar zur Prävention, Behandlung und Kontrolle der Malaria, an der schätzungsweise jährlich eine Million Menschen aus der Sub-Sahara-Gegend sterben.

Die Angst vor AIDS hat fast eine ebenso große Wirkung wie AIDS selbst. Die Leute haben Angst, zum Arzt zu gehen, weil sie befürchten, dann als AIDS-Fälle diagnostiziert und zum Tode verurteilt zu werden.

"Es ist in Uganda zu einem Witz geworden, daß es Dir nicht erlaubt ist, an etwas anderem als AIDS zu sterben", sagte Bialy. "Eine beliebte Geschichte ist die, daß ein Freund gerade vom Auto überfahren worden ist; die Ärzte betrachten es als AIDS-bezogenen Selbstmord. - Ich hörte folgendes vom Portier unseres Hotels in Kampala. Lachend sagte er, AIDS werde als sexuell übertragen hingestellt, und trotzdem seien in den fünf Jahren, die er dort sei, die Prostituierten, die an die Bar kamen, genau dieselben geblieben - keine von ihnen sei krank geworden."

Bialy, wissenschaftlicher Herausgeber von "Bio/Technology", einer Schwesterzeitschrift von "Nature", hat Afrika seit 1975 immer wieder besucht und dort acht Jahre lang gelebt. "Das einzige völlig neue Phänomen, das ich dort beobachtet habe, liegt in den Drogen konsumierenden Prosituierten in Abidjan an der Elfenbeinküste", sagt er. "Diese Mädchen kommen aus Ghana, aus Prostiuierten-Familien, die in Busladungen hergebracht werden. Sie tun dies seit Generationen und sind bis heute nie krank geworden. - Das Neue ist die Abhängigkeit dieser Mädchen von schlimm verunreinigtem Heroin und Kokain, das sie rauchen. Es zerstört sie vollkommen. Sie sehen genauso aus wie die Crack-süchtigen Prostituierten in den Innenstädten der USA."

"Ansonsten habe ich Malaria, Tuberkulose und Durchfallerkrankungen gesehen, die, wie sich begründen läßt, ernsthafter geworden sind; aber gemäß allen Regeln wissenschaftlicher Beweisführung ist dies bedingt durch den allgemeinen wirtschaftlichen Verfall, den Niedergang des Gesundheitswesens und die Entwicklung resistenter Erregerstämme. All diese Dinge können genau erklären, was abläuft, und zwar viel wirksamer und überzeugender und sehr viel mehr zum Wohle der Volksgesundheit, als zu behaupten, diese Krankheiten seien durch HIV verschlimmert worden".
Bialy meint, ein Teil des Problems liege darin, daß HIV-Tests in Afrika häufig falsch und irreführend seien. Die Tests reagierten auf Malaria genausogut wie auf Antikörper gegen HIV mit einer falsch-positiv-Quote von 80 - 90 Prozent. "Es gibt eine umfangreiche Literatur, die dies zeigt."

Die meisten AIDS-Diagnosen in Afrika schließen keinen HIV-Test ein, sondern stützen sich auf eine WHO-Definition (Bangui-Definition), welche auf klinischen Anzeigen gründet, einschließlich Gewichtverlust, chronischem Durchfall und anhaltendem Fieber. Eine kürzlich in "The Lancet" veröffentlichte Studie eines in Ghana arbeitenden japanischen Arztes berichtet, daß aus einer Gruppe von 227 als AIDS-Fälle diagnostierter Patienten, die alle drei dieser Anzeichen aufwiesen, wie auch andere "AIDS-bezogene Zustände", bei 59 Prozent keine Spur von HIV im Blut nachgewiesen werden konnte.

Eine durch das Mißverhältnis zwischen den apokalyptischen Warnungen vor der Verbreitung von AIDS in Afrika und ihren eigenen Beobachtungen verwirrte britische Expertin ist Prof. Beverly Griffin, Direktor für Virologie an der "Royal Postgraduate Medical School" des Hammersmith-Hospital im Westen Londons.

In den vergangenen sieben Jahren hat sie Hunderten von Kindern in Malawi Blutproben entnommen. Der Anteil der HIV-Positiven unter ihnen blieb über diesen Zeitraum unverändert bei 1 - 2 Prozent. Dies wirft nach ihrem Gefühl Zweifel auf anderweitige Feststellungen, nach denen sich Malawi im Griff einer HIV-Epidemie mit einer Infektionsrate von rund einem Fünftel der Bevölkerung befindet. "Solche Behauptungen mögen für eine kleine Gruppe von Menschen in städtischer Umgebung zutreffen, doch meine Zahlen legen nahe, daß man hieraus nicht das hochrechnen sollte, was im Land insgesamt existiert." (...)

3*) aus: THE SUNDAY TIMES, 21. März 1993
übersetzt und abgedruckt in: AIDS-Report Nr.4 (1993) - ISBN 3-88515-141-1;
Pädagogische Arbeitsstelle Dortmund - pad, Postfach 103161, 44030 Dortmund

AIDS in Afrika: Die Bangui-Definition 4*)
Provisional WHO clinical case definition for AIDS
Adults
AIDS in an adult is defined by the existence of at least 2 of the major signs associated with at least 1 minor sign, in the absence of known causes of immunosuppression such as cancer or severe malnutrition or other recognized etiologies.

1. Major signs
a) weight loss >= 10 % of body weight;
b) chronic diarrhoea > 1 month;
c) prolonged fever > 1 month (intermittent or constant).
2. Minor signs
b) persistent cough for > 1 month;
c) generalized pruritic dermatitis;
d) recurrent herpes zoster;
e) oro-pharyngeal candidiasis;
f) chronic progressive and disseminated herpes simplex infection
g) generalized lymphadenopathy.

The presence of generalized Kaposi´s sarcoma or cryptococcal meningitis are sufficient by themseves for the diagnosis of AIDS

Children
Paediatric AIDS is suspected in an infant or child presenting with at least 2 of the following major signs associated with at least 2 of the following minor signs in the absence of known causes of immunosuppression such as cancer or severe malnutrition or other recognized etiologies.

1. Major signs
a) weight loss or abnormally slow growth;
b) chronic diarrhoea > 1 month;
c) prolonged fever > 1 month;
2. Minor signs
b) generalized lymphadenopathy;
c) oro-pharyngeal candidiasis;
d) repeated common infections (otitis, pharyngitis, etc.);
e) persistent cough;
f) generalized dermatitis;
g) confired maternal LAV/HTLV-III infection

4*) From the World Health Organisation´s Weekly Epidemiological Record No 10, March 7, 1986, page 71

Weitere Informationen zum Thema / more information
RETHIINKING AIDS:
"I would not be surprised if there were another cause of AIDS and even that HIV is not involved."
Walter Gilbert, Professor in Molecular Biology,
1980 Nobel Prize for Chemistry

"If there is evidence that HIV causes AIDS, there should be scientific documents which either singly or collectively demonstrate that fact, at least with a high probability. There is no such document."
Kary Mullis, Biochemist,
1993 Nobel Prize for Chemistry

It´s time to re-evaluate the HIV-AIDS hypothesis:

Is HIV really the cause of AIDS ?

A growing group of bio-medical scientists claim the cause of AIDS is still unknown. These heretics do not believe in a lethal AIDS virus. They claim that the virus is indeed harmless. Most of them think AIDS is also not sexually transmitted; it probably has toxic causes. People die because they are poisoned to death by antiviral drugs. Part of the AIDS dissidents even question the existence of a virus entity. These skeptics say that the AIDS virus has never really been isolated, and the AIDS tests are worthless...

The RETHINKING AIDS website

< http://www.virusmyth.com/aids/ >

tells you more about the HIV-AIDS story

Eine detaillierte Gegendarstellung zu dem hier Gebotenen finden Sie unter 
http://listen.to/hiv

vordenker Contact: webmaster@vordenker.de
Author Contact via vgo@xpertnet.de
Copyright © 1999 by Authors, all rights reserved
Last modified (layout): 2000-05-06