vordenker entrance page

Hinweis: Das vordenker webforum enthält die komplette WebSite des Instituts für Kybernetik und Systemtheorie e.V.

Hint: vordenker webforum hosts the complete website of the Institute for Cybernetics and Systems Theory e.V.

 

 

SCIENCE WEB

in alphabetical order by authors surnames,
please use simple search function of your browser

Peter Angermann
"Ohne Anfang kein Ende"
Das Unendliche als plastisches Problem
(~53k)

Ein Vortrag von Peter Angermann, gehalten an der Städelschule in Frankfurt am Main am 4. Juni 1997. Peter Angermann visualisiert das Paradoxon "(Abbildungs-)Problem des Unendlichen" mit der Wahrnehmung und Kritik des Künstlers - unter Einbeziehung philosophischer und formal-naturwissenschaftlicher Aspekte - und hinterfragt Begrifflichkeiten und Symbolismen. Der Beitrag enthält zwei Bilder des Autors, "AI" (Artificial Intelligence) und "Selbstbildnis als Klein'sche Flasche". 
Peter Angermann ist Maler und Musiker und lehrt an der Städelschule in Frankfurt am Main. Die WebSite von Peter Angermann

Claus Baldus

Morgen und Morgen

Claus Baldus lehrt Architektur an der Fachhochschule Potsdam. Sein Beitrag Morgen und Morgen ist insofern bemerkenswert, als dass er eine poetische Annäherung an die formalen Inhalte des Werks von Gotthard Günther darstellt.  So wird auch eher künstlerisch und literarisch veranlagten Menschen ganz eigener Zugang insbesondere zu Gotthard Günther's Kenogrammatik ermöglicht.

Der Soziologe Walter L. Bühl, Autor von "Das kollektive Unbewusste in der Postmoderne", ist vielleicht der provenienteste und scharfsinnigste Kritiker des Luhmann'schen Werkes. Wir danken dem Rechtsbeistand von Walter L. Bühl für die Genehmigung zur Wiedergabe der u.g. Texte.

 

Walter L. Bühl
Grenzen der Autopoiesis

Dieser Aufsatz beschäftigt sich mit den Grenzen der Anwendbarkeit des aus der Biologie stammenden Konzeptes der Autopoiese von Varela und Maturana auf soziale Systeme.

 

Walter L. Bühl
Luhmanns Flucht in die Paradoxie

"Es gibt wohl keine Soziologie im deutschen oder englischen Sprachraum, die metatheoretisch (logisch, wissenschaftstheoretisch, wissenssoziologisch) so gut durchgearbeitet ist und ein derart hohes formales Reflexionsniveau (bis zur Beobachtung 2. und 3. Ordnung) erreicht; aber dennoch - oder gerade deshalb: nämlich wegen des soziologischen Logizismus und Reduktionismus der daraus resultierenden Theoriekonstrukte - tritt die Beliebigkeit bzw. die Unbegründetheit oder Unbegründbarkeit des Anfangs mit zunehmendem Grad der (theoretischen) Kondensation einerseits und der (empirischen) Expansion andererseits immer deutlicher zutage." So beginnt der Autor seine profunde Kritik am Luhmannschen Theoriekonstrukt - und setzt sie fort bis hin zu mehrfachen Aufweisen, dass Luhmann die wissenschaftstheoretischen Konzepte anderer nur unter massivster "Uminterpretation" für sein Werk instrumentalisieren konnte.

IN MEMORIAM

Heinz von Foerster (*13.11.1911, +02.10.2002)

Am 2. Oktober 2002 verstarb Heinz von Foerster in seinem Haus in Pescadero, Kalifornien. Die Initiatoren und der Herausgeber des vordenker webforum sind Heinz von Foerster zu ganz besonderem Dank verpflichtet, denn er steuerte mit seinem Aufsatz über Warren S. McCulloch, "Metaphysics of an Experimental Epistemologist" einen intitialen Beitrag zur Eröffnung im September 1996 bei. Darüber hinaus handelt es sich bei von Foerster um einen der wenigen Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts, der einen verständlichen und umfassenden Überblick über die Entstehung der Kybernetik und ihre tiefere Bedeutung geben konnte.

 

Kai Lorenz und Gernot Grube mit Heinz von Foerster
Interview mit Heinz von Foerster

Wir freuen uns daher ganz besonders, das von Kai Lorenz und Gernot Grube am 23. Januar 1997 in Berlin geführte Interview mit Heinz von Foerster hier wiedergeben zu dürfen. Einen herzlichen Dank an die beiden! Es ist Bestandteil der Dissertation von Kai Lorenz und liefert wie kein anderes Interview einen detaillierteren Aufschluss über von Foersters Zusammenarbeit und Freundschaft mit Gotthard Günther.

 

Joachim Paul
"Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners",
Begegnungen mit Heinz von Foerster

Dieser Nachruf vom Herausgeber wurde erstveröffentlicht im Periodikum des Medienzentrum Rheinland im Medienbrief, Ausgabe 2/2003, ISSN 1615-7257. Er versucht unter Bezugnahme auf andere Nachrufe das Leben von Foersters nachzuzeichnen, den Blick auf die Einheit von Wissenschaftler und Mensch gerichtet. Der Titel ist angelehnt an einen Gesprächsband von Foersters zusammen mit Bernhard Pörksen.

Heinz von Foerster

Metaphysics of an Experimental Epistemologist (~29k)

Instead of a preface to G.G.'s 'Number and Logos ...' Heinz von Foerster decided to send us an already written but previously unpublished (print) contribution about the father of cybernetics, Warren S. McCulloch. The relationship to the creator of polycontextural logic, Gotthard Günther is referenced in it. Heinz von Foerster first presented 'Metaphysics ...' on a congress on Teneriffa in November 1995.
Thank you, Heinz von Foerster!

IM KONTEXT:

Der Begriff "Heterarchie" // The Concept of "Heterarchy"

Eberhard von Goldammer

Heterarchie - Hierarchie, Einleitung
Heterarchie - Hierarchie, zwei komplementäre Beschreibungskategorien
Heterarchie - Hierarchie, nebengeordneter Text

Bewegt durch die Erfahrung, das offensichtlich selbst in den Kreisen der sogenannten Kybernetik zweiter Ordnung in den USA nur unzureichend auf die eigenen Wurzeln reflektiert wird sowie im Sinne eines konstruktiven Recyclings des von dem Neurophysiologen Warren Sturgis McCulloch bereits 1945 in die Wissenschaft eingeführten Begriffes zeichnet Eberhard von Goldammer - im englischen Text zusammen mit Joachim Paul und Joe Newbury - anhand umfangreichen Quellenmaterials dessen Rezeptionsgeschichte nach.

Neben einer Einleitung zum Thema ist der eigentliche Text hierbei direkt als mehrfach verknüpfter Hypertext im pdf-Format angelegt. Umfangreichere Quellen, Anmerkungen und Interpretationen sind in einem weiteren, nebengeordneten Text verfügbar gemacht. Nähere Hinweise zu Nutzung finden sich in der Einleitung.


Markus Reihlen
Organisation und Postmoderne (only in German)

Die Wirtschaftswissenschaften stellen einen Bereich dar, in dem der Begriff der Heterarchie von jüngeren Forschern rezipiert wird. Der Autor Markus Reihlen ist am betriebswirtschaftlichen Seminar der Universität zu Köln tätig. 'Vor dem Hintergrund einer neuen philosophischen Programmatik und eines "postbürokratischen" Wettbewerbskontextes wird das Organisationsmodell der Heterarchie als Idealmodell einer postbürokratischen Organisation vorgestellt und einer Würdigung unterzogen.'   

 

Walter M. Elsasser
A Form of Logic Suited for Biology (nur in Englisch)

In dem hier verfügbar gemachten Artikel aus einer Publikation des Biomathematikers Robert Rosen geht der theoretische Physiker Walter M. Elsasser der Tatsache nach, dass lebende Systeme eine Individualität aufweisen, dazu bedarf es - und das kann und muss in direkter Korrespondenz zum Begriff der Heterarchie von McCulloch gesehen werden - einer anderen Vorstellung von Mathematik und vor allem von Logik, um dieser Erkenntnis wissenschaftlich gerecht werden zu können.


Eberhard von Goldammer, Joachim Paul and Joe Newbury

Heterarchy - Hierarchy, Introduction
Heterarchy - Hierarchy, Two Complementary Categories of Description
Heterarchie - Hierarchie, Coordinated Text

Motivated by the experience that obviously even within the circles of the so-called 2nd order cybernetics in the USA the own roots are inadequately reflected and in the sense of a constructive recycling of the concept of heterarchy first introduced by the neurophysiologist Warren Sturgis McCulloch Eberhard von Goldammer, Joachim Paul and Joe Newbury redraw the history of reception of this scientific concept with the help of substantial source material.

Besides an introduction to the theme the actual text is disposed as a multi-linked hypertext in pdf-format. More substantial sources, remarks and interpretations are presented in an additional coordinated text. More detailed hints concerning the use may be found within the introduction.


Markus Reihlen
Organisation und Postmoderne (only in German)

Economics represent a field in which the concept of heterarchy is already received under younger researchers. The author Markus Reihlen works at the business management seminar of the University of Cologne. 'On the background of a new philosophical programme and a "postbureaucratic" context of competition the organizational model of heterarchy is appreciated and presented as an ideal model of a postbureaucratic organization." (translation of citation by the editor).   

 

Walter M. Elsasser
A Form of Logic Suited for Biology (nur in Englisch)

Within the article taken from a publication of the biomathematician Robert Rosen the theoretical physicist Walter M. Elsasser goes into the fact that living systems possess an individuality. Accordingly there is a need for - and this could and has to be seen in direct correspondence with McCullochs concept of heterarchy - another imagination of mathematics and above all of logic to be able to cope scientifically with this cognition.

Eberhard von Goldammer und Joachim Paul
Gotthard Günther und das Dritte Reich

Nicht nur im Netz gibt es einige Aufsätze, die mit Fragen und Vermutungen zu Gotthard Günthers Verhältnis zum Dritten Reich aufwarten. Wir haben das einmal genau recherchiert unter Hinzuziehung von Standardwerken zur Situation der akademischen Philosophie in Deutschland 1933-1945.

 

Eberhard von Goldammer und Joachim Paul

Einführung zur Neuauflage von Gotthard Günther's "Das Bewusstsein der Maschinen"

In der Einführung der Herausgeber ist der wissenschaftstheoretische Aspekt der Arbeiten des deutsch-amerikanischen Philosophen und Logikers in den Vordergrund gestellt. Herausgearbeitet wird die Bedeutung Gotthard Günthers für die Philosophie der Technik allgemein, aber auch im Kontext der heutigen KI-Forschung.

 

Eberhard von Goldammer

Betrachtungen über eine bekannte Unbekannte: Die Zeit (~183k, pdf)

In diesem Beitrag nimmt E. v. Goldammer die "zeitgenössischen Zeitkonzeptionen" in Philosophie, Naturwissenschaften und KI-Forschung zum Anlass für eine fundamentale Kritik. Vor dem Hintergrund sowohl der Beschreibungsproblematiken vor allem der Hirnforschung als auch der Günther'schen Arbeiten wird gezeigt, dass alle bisherigen Konzeptionen "Kontextfreiheit" zum Ziel haben und damit zwangsläufig in die "Zeitlosigkeit" führen. Eine Beschreibung der Zeiten biologischer Systeme jedoch benötigt eine Kenoarithmetik, auf deren Basis eine Theorie der qualitiativen Zahlen aufgebaut werden muss. 

Eberhard von Goldammer

BEOBACHTUNGEN (~89k, pdf)
Ein halbes Jahrhundert nach Norbert Wiener
oder " Kybernetik als Schrebergartenidee ? "

In diesem ursprünglich für die WebSite der Kybernetik-Gesellschaft www.kybernetiknet.de abgefassten Aufsatz stellt Eberhard von Goldammer die Frage nach der 'im Sande verlaufenen' Rezeption von Kybernetik und Systemtheorie speziell in Deutschland. Ansätze dazu hat es zweifelsfrei gegeben, in Ost und West. Der Autor schlägt den Bogen vom wissenschaftslogischen Problemfeld Kybernetik bis zu politischen Determinanten der Wissenschaftsgeschichte in der BRD nach der Wende. Ein Auszug:

"... Die Arbeiten des Quer- und Andersdenkers Günther wurden vom Mainstream der Scientifc Community noch nicht einmal gelesen. Wäre dies anders, dann wäre mit Sicherheit auch die Geschichte der Kybernetik in der BRD (und auch anderswo) etwas anders verlaufen, d.h. es würde dann erst so etwas wie eine Geschichte der Kybernetik in der BRD geben. Die Tatsache, daß die Kybernetik in der BRD nur ein Schattendasein geführt hat und heute praktisch sang- und klanglos verschwunden ist, liegt zweifellos auch an der fehlenden methodologischen Begründung für ein derartiges Gebiet, ... Eine methodologische Fundierung der Kybernetik und Systemtheorie liefert nun gerade die Polykontexturalitätstheorie von Gotthard Günther...."
mehr ...

Eberhard von Goldammer und Joachim Paul

Autonomie in Biologie und Technik (HTML, ~87k, pdf-Format, ~130k)

Ein Grundsatzartikel über: Kognitive Netzwerke - Artificial Life - Robotik

Eberhard von Goldammer und Rudolf Kaehr

Transdisziplinarität in der Technologieforschung und Ausbildung (~27k)

Die Autoren begründen in diesem Beitrag die Notwendigkeit der Schaffung transdisziplinärer Ausbildungsmöglichkeiten und grenzen diese konsequent von dem bis jetzt vorherrschenden interdisziplinären Ansatz ab.

Materialien zur HIV/AIDS-Kritik und Nachlese zum Symposium ... 

zusammengestellt von Eberhard von Goldammer und Peter Rath

Am Samstag, den 16. Oktober 1999 veranstaltete der AktionsKreis Heilberufe im Seminarzentrum des Deutschen Herold in Bonn ein Symposium zum Thema "AIDS-Forschung in der Sackgasse, Hemmt das HIV/AIDS-Dogma heilberufliche Hilfe?" mit den Referenten Peter H. Duesberg, Berkeley, und Claus Köhnlein, Kiel. Aus diesem Anlaß sind hier eine Nachlese sowie Materialien zum Thema bereitgestellt.

IM KONTEXT:

Kybernetik und Systemtheorie:
Aus der Sicht der Medizin
Kognitive Netzwerke als geschlossene und offene Systeme
(pdf-file, 105 KB)

von Eberhard von Goldammer und Heinz Spranger

(enthält die Einleitung zu Alfred I. Tauber's
"The Immune Self - Theory or Metaphor?")

Massimo Kimelmann

Diophantische Gleichungen und Entwicklungen für die Praxis (~68k)

Massimo Kimelmann ist Vermessungsingenieur und beschäftigt sich seit seinem Studium mit den auf den griechischen Mathematiker Diophantus zurückgehenden Gleichungen, die heutzutage vorwiegend in der Numerik behandelt werden. 
Die hier vorliegende Ideensammlung ist in ihrer Zusammenstellung einzigartig und beschäftigt sich in erster Linie mit ingenieurtechnischen Handhabungsmöglichkeiten diophantischer Gleichungen, ein Beitrag für den mathematischen Gourmet!

 

David Köpf
Netzwerke managen

In diesem Kurzaufsatz beschäftigt sich der Autor mit den Chancen und Herausforderungen bei der Kultivierung heterarchischer Systeme in Organisationen.  

 

David Köpf

Verantwortung angesichts emergenter kultureller Evolution

Der Titel dieses langen Aufsatzes wurde gewählt in Anlehnung an Walter L. Bühls Buch "Verantwortung für soziale Systeme". Dem Autor geht es darin unter starker Bezugnahme auf das Werk Günthers um "Beschreibbarkeit" und "Erklärbarkeit" von Emergenz. Der Beitrag erschien in dem Band "Blinde Emergenz? Interdisziplinäre Beiträge zu Fragen kultureller Evolution", herausgegeben von Thomas Wägenbaur in der Reihe HERMEIA, Grenzüberschreitende Studien zur Literatur- und Kulturwissenschaft. ->

 

Thomas Wägenbaur
Einleitung zu "Blinde Emergenz? Interdisziplinäre Beiträge zu Fragen kultureller Evolution"

In seiner Einleitung zum Band indentifiziert Wägenbaur vor dem Hintergrund der Günther'schen Philosophie Köpfs Fragestellung als "nur scheinbar aporetisch".

 

David Köpf
Gotthard Günthers Technikphilosophie

Sich dem Problem der Technik von der Philosophie her nähernd zeichnet Köpf in dieser Arbeit Gotthard Günthers Weg von der Willensmetaphysik, der Gottesfrage und der Metaphysik des aboluten Todes zur Entwicklung der Proemialrelation und der Negativsprachen nach.

 

David Köpf
Gotthard Günther: Technik, Logik, Weltgesellschaft

Hier versucht Köpf, Ansätze aufzuzeigen, die analytischen und methodischen Potentiale und bislang weitgehend ungenutzten Rationalitätsresourcen des Logikers, Technik- und Kulturphilosophen und Systemtheoretikers Gotthard Günther für die Aufgaben und Herausforderungen einer sich anbahnenden globalen technologischen Zivilisation zu erschließen. Wie ist eine "Polykontexturale Logik als Grundlage einer transklassischen Rationalität in der technologischen Weltgesellschaft" zu denken?

 

Gotthard Günther

Number and Logos, Unforgettable Hours with Warren S. McCulloch
part 1 (~23k) / part 2 (~27k) / part 3 (~24k) / part 4 (~46k)

Remembrances of the friendship between two leading 'vordenker's of our century

Gotthard Günther 
2000 Special
according to his 100th aniversary,
have a look!

Gotthard Günther

Polycontextural Logic and the Philosophy of Gotthard Günther

Here vordenker presents basic insights of Gotthard Günther's philosophy and of his genuine lifework's outcome, the theory of polycontexturality. Besides articles, - two of them are previously unreleased fragments yet not published in printed form - the web behind the link also contains a glossary of the terminology used within the theory of polycontexturality.

Hier werden grundsätzliche Einsichten in Gotthard Günthers Philosophie und das Ergebnis seiner Lebensarbeit, die Polykontexturalitätstheorie, präsentiert. Neben verschiedenen Artikeln, - bei zweien handelt es sich um bisher in gedruckter Form unveröffentlichte Fragmente -, enthält das Web hinter dem Hyperlink auch ein Glossar der in der Polykontexturalitätstheorie verwendeten Begrifflichkeiten.

Gotthard Günther

More than just Science Fiction Articles

It is rarely known, that the important philosopher and logician Gotthard Günther had done some really challenging thinking about problems which usually only are treated speculatively in sf literature. According to that fact, we are presenting an assorted mixture of that stuff in an own web!

So learn more about the planetary thinker and take a look into the Günther Web!

 

IM KONTEXT:

Die Entdeckung Amerikas und die Sache der Weltraumliteratur
Ein - immer noch mit Spannung lesbares - Vorwort Gotthard Günthers zu seiner Herausgabe von deutschen Übersetzungen ausgesuchter SF-Titel im Karl Rauch Verlag 1952 

Can Mechanical Brains Have Consciousness ?
A still up-to-date article written for John W. Campbell's magazine 
"Astounding Science Fiction" and published 1953!  


Der blinde Fleck der KI-Forschung
Anmerkungen zu den beiden Günther-Artikeln 
von Eberhard von Goldammer
Hier wird u.a. die Frage beantwortet, warum Günther's "Can Mechanical Brains Have Consciousness ?" immer noch aktuell ist .....


The Blind Spot of Artificial Intelligence
A footnote to both of the articles of G. Gunther by 
Eberhard von Goldammer
Here the question is answered, why Gunther's "Can Mechanical Brains Have Consciousness ?" is still up to date .....

Magic Heinz

Der Wissenschaftler in Deutschland, oder: Innovationen und Forschungsförderung

a cartoon, illustrating the German funding policies for innovations

 

Rudolf Kaehr

Zur Verstörung des (H)ortes der Zerstörung

Dieser Essay (veröffentlicht im Print in: Kümmel, Schüttpelz (Hsg.), Signale der Störung, Verlag Wilhelm Fink 2003) war "Gegenstand" eines Seminars am kulturwissenschaftlichen Forschungskolleg der Universität Köln am 11. und 12. Juni 2002. Er kann als ergänzende Zusammenfassung zu Rudolf Kaehrs "STRUKTURATIONEN DER INTERAKTIVITÄT, Towards a General Model of
TransComputing, Skizze eines Gewebes rechnender Räume in denkender Leere" (in preparation) verstanden werden und ist gleichermassen Applikation der PKL sowie Skizze eines post-Güntherschen Forschungsprogramms.

 

Hans-Jörg Rheinberger

Kommentar zu: "Zur Verstörung des (H)ortes der Zerstörung" von Rudolf Kaehr

Durch den als Glosse verfassten Kommentar Rheinbergers erfährt der obige Text Kaehrs gleichermassen Rezeption und eine ganz persönliche Wertung.

"Wir gehen nie weiter, als wenn wir uns mißverstehen. Das Differential des Missens ist dasjenige, was bewirkt, daß es sozusagen haarscharf daneben gehen kann. In diesem haarscharfen Spalt tut sich ab und zu etwas Neues auf. Darauf beruht ja auch die Prolifik des wissenschaftlichen Probehandelns, die Mächtigkeit des Modells: Es ist nicht mächtig, weil es paßt, sondern dadurch, daß es etwas zu wünschen übrig läßt."

Hans-Jörg Rheinberger ist Executive Director des Max-Planck-Institutes für Wissenschaftsgeschichte in Berlin. Darüber hinaus ist er bekannt als Übersetzer der Grammatologie von Jaques Derrida vom Französischen ins Deutsche.

 

Rudolf Kaehr

Computation and Metaphysics

Full of a nothing but pure dialectical sense of humor the essay (first published in: ARIFMOMETR, An Archaeology of Computing in Russia, Georg Trogemann, Alexander Nitussov, Wolfgang Ernst (Eds.) Vieweg 2001 and at http://www.loveparade.net/pkl/media/index.htm) tells very personal remembrances and gives particular insights in Gunthers world of thought. Rudolf Kaehr was one of Gunthers last co-researchers and postgraduates. 

Rudolf Kaehr

Über "Number and Logos, Unforgettable Hours with Warren S. McCulloch"
by Gotthard Günther

Ein deutsches, kommentierendes Vorwort zu Gotthard Günther's "Number and Logos"

Rudolf Kaehr

SUFI'S DRAI: Wozu Diskontexturalitäten in der AI ? (~18k)

oder -> Auf der Piste bei Innsbruck: Warum können Computer nichts wissen, sondern nur informieren ?

Steffen Kirchner
Die virtuelle Rekonstruktion des Löwentempels von Musawwarat-es-Sufra

Dieser Beitrag zeigt bestechende Einsatzmöglichkeiten der Technik der virtuellen Realität als Konservierungs-, Darstellungs- und Forschungsistrument für archäologisches Kulturgut.

Ulrich Kramer

Vom Elend des Fortschritts, oder:
Über einige ideologische Schwierigkeiten im Umgang mit der Entropie
(~21k)

Eine poetische und schonungslose Abrechnung mit den "systemischen" Worthülsen aus den Management-Moden

Gerald Lembke

Die lernende Organisation

Eine wirtschaftswissenschaftliche Examensarbeit der Sonderklasse. Neben dem 'Warum' und dem 'Wie' legt Lembke besonderes Augenmerk auf eine Klärung der Begrifflichkeiten und grundlegenden Verfahren.
Weiteres Material und ein Diskussionsforum zum Thema finden Sie unter der Adresse www.LearnAct.de

Thomas Mahler

WebLISP, a virtual lisp engine!

Fun: Lisp is fun, Lisp on the web is more fun, Lisp in your own Browser is just ...

Research: webLISP is based on a parallel operating GraphReduction Machine. It is a showcase for JAVA-programming techniques and a Toolbox for experimenting with Lambda-calculus, Combinatory Logics and Parallel Processing. Just try it!

 

Joachim Paul, Dieter Grubert
Audiovisuelle Medien als Katalysator für kooperatives Lernen

Der Aufsatz ist das Ergebnis einer kleineren Teistudie im Rahmen eines grösseren Evaluationsprojektes zur elektronischen Bereitstellung von Medien für Schulen, EDMOND, Elektronische Distribution von Medien on Demand, das am Medienzentrum Rheinland durchgeführt wurde. Es wird aufgezeigt, dass im Bereich des kooperativen Lernens forschend noch Neuland beschritten werden kann, insbesondere unter Einbeziehung der kommunikationspsychologischen Ansätze von Alex Bavelas.

 

 

Joachim Paul

Kritische Anmerkungen zur Anthroposophie Rudolf Steiners, zum anthroposophischen Gehalt der Waldorfpädagogik und zu deren Konsequenzen

Eine im Herbst 2001 im Usenet in der Gruppe de.sci.philosophie geführte Diskussion war der Anlass für diese kritische Betrachtung der Anthroposophie und der Waldorfpädagogik. Der Beitrag war zuerst auf der WebSite www.solidinfo.de veröffentlicht.

 

Joachim Paul

Regeln, die öffentliche Sache, Verantwortung und das Internet

anlässlich des aktuellen (2002) und vieldiskutierten Vorstosses der Bezirksregierung Düsseldorf in ihrer Zuständigkeit der Überwachung von Mediendiensten in ganz Nordrheinwestfalen nach dem Mediendienste-Staatsvertrag (MdStV) ist hier ein bereits anderenorts erschienener Aufsatz in leicht ergänzter und überarbeiteter Form veröffentlicht, der jenseits von politischen Ambitionen einen prinzipielleren Zugang zur Thematik sucht.

 

Joachim Paul

Quo vadis, Medienpädagogik?

Wie steht es um die sogennante Medienpädagogik? Was sind ihre Aufgaben, wo liegen ihre Chancen? In dem Essay wird nach Ansatzmöglichkeiten für grundlegendere Betrachtungen gesucht.

 

Joachim Paul

Von Pilzen, Menschen, Dinos und Bakterien, oder: Was ist das Ziel der Evolution?

anlässlich des Todes des Evolutionsbiologen Stephen Jay Gould am 20. Mai 2002 ist hier ein Aufsatz aus dem Jahr 1998 wiedergegeben, der sich mit den Thesen in Gould's Buch "Illusion Fortschritt" beschäftigt.

 

Joachim Paul
Die Sache mit der weichen Ware,

ein Plädoyer für selbsterzeugte Lernumgebungen

Ein Essay, in dem der Versuch unternommen wird, die arg strapazierten Begrifflichkeiten der offenen und geschlossenen Lernumgebungen auf die Füße zu stellen.

Joachim Paul

Odysseus Goes Cyberspace (~33k)

Zur Genese eines Modewortes, ein etymologischer Essay

Joachim Paul

Ulysses Goes Cyberspace (~33k)

The Genesis of a Hype Word, an Etymological Essay

Joachim Paul

Der Rütli-Management-Simulator, nur ein weiteres Unternehmensplanspiel? (~32k)

Simulationen, System Dynamics und mehr!

Joachim Paul

Nachdenkliches und Spekulatives zum Thema 'MultiMedia'

Zehn kurze Statements zur Worthülse des Jahres 1995 vom Herausgeber

Günter Schulz

Vom Ende der Industriegesellschaft
und ihrer Wiedererschaffung als Literatur
(~70k)

Ein wirtschaftswissenschaftlicher Essay, der bisher Unbetrachtetes und Entscheidendes bei der Enführung elektronischer Bürokommunikationssysteme beim Namen nennt.

Larry Steindler

Verteilte Identitäten - Review: "Life on the Screen" by Sherry Turkle (~36k)

Eine umfassende Rezension des  Kultbuches der amerikanischen Autorin, das seit April 1998 auch in Deutsch unter dem Titel "Leben im Netz" verfügbar ist.

 

Andrascz Jaromír Weigoni

Produktorientiertes medienpädagogisches Arbeiten mit Jugendlichen

denkt man über die Folgen von Erfurt nach, so kommt man zu der Überlegung, dass man zwar das Erziehungsideal verändern kann, nicht aber den Anpassungsdruck.
Bildung ist kein Ergebnis von Humanisierung mehr, sondern eine Folge
zunehmender Selbstkontrolle, die im 21. Jahrhundert äussere Sanktion durch innere ersetzt.
Diesen Überlegungen geht A.J. Weigoni essayhaft in seinem Text nach.
Matthias Hagedorn (Pressesprecher des Projekts)

Der Beitrag enthält fünf Audiobeispiele im mp3-Format.

 

Cai Werntgen
Zurück in die Zukunft

Essay und Rezension anlässlich des Erscheinens der dritten Auflage von Gotthard Günthers "Das Bewusstsein der Maschinen". Erstveröffentlicht in Telepolis am 21.04.2003

 

Cai Werntgen

Apokalypse Now! Völker im Hyperraum

In seinem Aufsatz „Apokalypse Now! Völker im Hyperraum“ geht Cai Werntgen mit geschliffen kraftvoller Metaphorik in dem 2000 aus dem Nachlass des Philosophen Gotthard Günther publizierten Werk „Die amerikanische Apokalypse“ der Frage nach den raumzeitlichen Tiefenstrukturen unserer Kulturen hinter den Ereignissen vom 11. September 2001 nach. Mit Gotthard Günther als Apologeten, als modernem Odysseus, beschreibt Werntgen die möglichen politischen und kulturpsychologischen Symptome der Geburtswehen einer heraufziehenden planetaren Zivilisation. Aus den von Günther verfolgten Entwicklungspfaden der sogenannten regionalen Hochkulturen wird deutlich, dass ihnen allen Regionalität, bzw. die Produktion von Innerlichkeit durch das identitätsstiftende Sich-Spiegeln in der eigenen geographischen Region gemeinsam ist. Eine Überwindung der daran zwangsläufig gekoppelten Raumfurcht kann nur über die kulturelle Entäusserung qua Maschinentechnik erfolgen. Soll es eine Zukunft für die Menschheit als Ganzes geben, dann ist die Brücke dahin nur über die Technik zu haben. Dieser Beitrag wurde in Lettre Nr. 55/12.2001 erstveröffentlicht.

Jan C. Westerhoff

On Motion and Plurality
Nagarjuna and Zeno of Elea on Time, Motion, Oneness and Plurality
(~49k)

A distinct comparison between the logical argumentations of the ancient philosophers Nagarjuna (India) and Zeno of Elea (Greece)

New in ICS download area!
Acrobat Reader required

 

E. von Goldammer 
Polykontexturale Systemtheorie
Hier wird ein kurzer Überblick über dieVerwendung einer polykontexturalen wissenschaftlichen Begrifflichkeit im Kontext kognitiver sowie kommunikativer Prozesse gegeben. In diesem Zusammenhang wird gezeigt, daß der ´Satz der Identität´, der ´Satz von ausgeschlossenen Dritten´ sowie der ´Satz des Grundes´ für eine Theorie der Subjektivität in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr angewendet werden können.
[download as  pdf-file only, 125 kB]

Rudolf Kaehr
Zur Logik der Second Order Cybernetics 
[download as pdf-file only 75 kB]

R.Kaehr and E. von Goldammer
Problems of Autonomy and Discontexturality in theTheory of Living Systems
[download as  pdf-file only, 49 kB]

Ulrich Kramer 
Dämonaden: Agenten mit individuellen mehrwertigen Logiken
[download as  pdf-file only, 29 kB]