vordenker news – März 2014

Liebe Vordenkerinnen, liebe Vordenker,

pünktlich zum Sommerbeginn 😉 kommt die Februarausgabe unserer News. Dieses Mal widmen wir uns dem Autoren Engelbert Kronthaler.

Zu Beginn präsentieren wir einen im Netz bislang unveröffentlichten kulturphilosophischen Text aus dem Jahr 1997. Er basiert auf einem Vortrag anlässlich des „Dritten Gotthard-Günther-Symposiums“ an der Universität Klagenfurt, bei dem es – vor dem Hintergrund der Günterschen Arbeiten – um das Verhältnis von Zahl und Begriff geht.

Alpha und Aleph — Gotthard Günther und Europa

hat – nicht nur auf irgendeiner Metaebene – einen konkreten Bezug zu den aktuellen geopolitischen Entwicklungen.

Anmerkungen zu „Das Bewusstsein der Maschinen“ und zu seinem Autor Gotthard Günther

Dieser Text wurde 2010 für das von Elena Agazzi und Erhard Schütz herausgegebene „Handbuch Nachkriegskultur: Literatur, Sachbuch und Film in Deutschland (1945-1962) erstellt.

Engelbert Kronthaler und Françoise Parrot sind die Herausgeber und Übersetzer der französischen Version der erweiterten 3. Auflage von Gotthard Günthers „Das Bewusstsein der Maschinen – Eine Metaphysik der Kybernetik“ (Agis Verlag, Baden-Baden 32002): «La conscience des machines: Une métaphysique de la cybernétique, suivi de Cognition et Volition de Gotthard Günther» : Françoise Parrot & Engelbert Kronthaler (hsg.) mit einem Vorwort von Edgar Morin, Verlag : L’Harmattan, Paris 2008.

Ein einseitiger Briefwechsel zwischen Engelbert Kronthaler und George Steiner

und dazu einen zweiten erläuternden Text

Anmerkungen zu SEIN und SOLLEN, DENKEN und RECHNEN“.

Engelbert Kronthaler schreibt in den Anmerkungen zu dem Briefwechsel mit George Steiner (Zitat):

„“Europa opfert seine Jungen.“ Unter diesem Titel erschien in der französischen Fernseh-Radio-Kulturwochenschrift TÉLÉRAMA vom 7. Dezember 2011 ein Interview mit George Steiner. Einige darin angesprochene Punkte regten mich zu Anmerkungen an, die ich dann im April 2012 in einem Brief an Steiner schickte.

George Steiner ist zwar kein Vordenker, sondern ein Nachdenker, trotzdem sollen hier speziell an Hand seines Interviews einige bisher nur wenig oder gar nicht diskutierte Aspekte im Zusammenhang mit Mono- und Polykontexturalität erörtert werden. Im übrigen kann man nicht nur am Beispiel Gotthard Günther sehen, dass zum Vordenken immer auch viel Nachdenken gehört.

Auch wenn sich Steiner manchmal vielleicht etwas zu sehr als Unzeitgemäßer, aus der Zeit Gefallener gibt und im Interview manches als Blick zurück des ›alten Kombattanten‹ im Sinne ›früher war alles besser‹ erscheinen mag, so trifft das sicher bei ihm nicht den Kern. Dieser kann wohl eher mit einem Günther’schen Begriff als die Klage, besser die Trauer über die fortschreitende allesumfassende Monokontexturalisierung der Welt bezeichnet werden im aufkeimenden Bewusstsein, dass einige bisher feste Begriffe wie Kultur, monde humain, menschliche Welt, Menschlichkeit neu zu überdenken und womöglich zu revidieren seien.“

Bevor man sich mit diesem Text beschäftigt, ist es ratsam, sich bei Youtube den Beitrag zum geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA einmal anzusehen – eine Dokumentation die am 23.03.2014 von 3sat ausgestrahlt wurde, oder

Nie wieder Fleisch?“ Eine Dokumentation von ARTE vom 27.03.2012

oder

Spiegel-online – Fotoserien-Spezial: Wie die weißen Alpen-Riesen verschwinden

oder …

 

Viel „Spaß“,

Ihr vordenker team,

Joachim Paul (Hrsg.)

Be Sociable, Share!

Tags:

Leave a Reply